Vorsicht, Bakterien: Gesundheitsamt warnt vor Baden in der Ostsee

Laut Landesamt für Gesundheit sollten derzeit einige Personen dringend auf das Baden in der Ostsee verzichten

Ostsee

Sommer, Sonne, Sonnenschein. Der Wettergott scheint es aktuell sehr gut zu meinen: Ganz Deutschland erfreut sich über herrlichen Sonnenschein mit rekordverdächtigen Temperaturen - und das schon seit Tagen. Temperaturen, bei denen ein erfrischendes Bad natürlich gerade recht kommt - doch genau davor warnt nun das Landesamt für Gesundheit in Rostock. Zumindest die in Deutschland sehr beliebte Ostsee sollten einige Personen meiden.

Baden in der Ostsee derzeit gefährlich

Nicht nur die Temperaturen der Luft liegen derzeit ungewöhnlich hoch. Auch die Wassertemperaturen liegen bei etwa 22 Grad - gefährlich warm, wie nun aufgeklärt wurde. Urlauber, die sich für einen Aufenthalt an der Ostsee entschieden haben, sollten entsprechend vorsichtig sein. Denn die derzeitigen Wassertemperaturen bieten den perfekten Lebensraum für Vibrionen, die als gefährliche Bakterien einzustufen sind. Das Gesundheitsamt rät daher allen Menschen, die eine HIV-Erkrankung haben das Wasser zu meiden. Die Bakterien könnten tödliche Infektionen auslösen. Zudem besteht ein erhöhtes Risiko bei Menschen, die sehr alt und leberkrank sind - gleichzeitig sind Alkoholabhängige betroffen. Bereits einen Toten habe es am Wochenende gegeben, weshalb betroffene Menschen derzeit dringend auf ein erfrischendes Bad in der Ostsee verzichten sollten  

Gesundheit

Ein schlechter Geruchssinn könnte ein ernstzunehmendes Alarmzeichen sein

Geruchssinn
Wenn Ihr Geruchssinn über die Jahre schlechter wird, könnte das Hinweise auf Ihre Gesundheit geben. Eine neue Studie setzt sich mit dem Thema auseinander und liefert spannende Ergebnisse.
©Gala

Vibrionen können zur Gefahr werden 

Besonders bei geschwächten Menschen kann die Art der Baktering sehr gefährlich sein. Durch das Salzwasser dringen sie über offene Wunden ein und lösen infektionen aus. Anzeichen einer Infektion sind Fieber inklusive Schüttelfrost. Welche Badestellen konkret betroffen sind, lässt sich auf einer Karte im Netz nachsehen. 

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche