VG-Wort Pixel

Vorsicht Antibabypillen werden zurückgerufen

Bei der Einnahme drei verschiedener Antibabypillen ist Vorsicht geboten. Aufgrund von leichten Verunreinigungen sowie unzuverlässige Haltbarkeitsangaben werden nun einige Chargen zurückgerufen

Die Antibabypille gehört wohl zu den meist verbreiteten Verhütungsmitteln: Täglich greifen viele Frauen zur Pille und schützen sich damit vor ungewollten Schwangerschaften.

Rückrufaktion bei Antibabypillen

Doch jetzt ist Vorsicht geboten, denn drei handelsübliche Antibabypillen-Präparate wurden zurückgerufen. Verantwortlich dafür sind unterschiedliche Qualitätsmängel.

Bei drei Chargen der "Yvette Ratiopharm" sowie der "Tevanette" Antibabypille wurden leichte Verunreinigungen festgestellt. Durch die Verunreinigungen sei jedoch in der Regel die Wirksamkeit der Pillen nicht eingeschränkt.

Zudem wird das Produkt "Diamilla" von Puren Pharma zurückgerufen. Bei Chargen dieses Produktes kann die angegebene Haltbarkeit nicht gewährleistet werden, weshalb ein Rückruf unumgänglich war.

Für weitere Informationen zu speziellen Chargen, sowie zur Absicherung können sich betroffene Patienten mit ihrem Arzt oder Apotheker in Verbindung setzen.

Gala

Mehr zum Thema


Gala entdecken