Vier Jahre nach seinem Tod: Junge Frau erhält Nachricht von Ziehvater

Eine junge Amerikanerin verlor vor rund vier Jahren ihren Ziehvater. Nach seinem Tod schickte sie ihm Nachrichten - und erhielt nun eine überraschende Antwort.

Bei dieser Geschichte bleibt kaum ein Auge trocken. Die 23-jährige Chastity Patterson aus Newport/USA verlor vor rund vier Jahren ihren Ziehvater Jason. Seitdem schreibt sie ihm jeden Tag mindestens eine Nachricht, die sie an seine alte Handynummer schickt. Natürlich hatte sie nie eine Antwort erwartet und erhielt auch keine. Bis zum vergangenen Freitag. An diesem Tag schrieb sie eine besonders lange Nachricht, denn sie wollte so einiges loswerden. Immerhin sollte der Tod ihres "Dads" sich am darauffolgenden Samstag zum vierten Mal jähren. Doch anders als sonst erhielt sie - zu ihrem großen Erstaunen - eine Antwort. Und da diese sie sehr berührte, postete die junge Frau ihre Geschichte kurzerhand auf Facebook. Kein Wunder, dass unzählige Nutzer ihren Beitrag teilten und likten. Denn auch der Empfänger ihrer Nachrichten hat ein traumatisches Schicksal zu verkraften. 

Die junge Frau verlor vor vier Jahren ihren Ziehvater

In ihrer Nachricht berichtet sie ihrem Ziehvater bzw. unbekannterweise Brad, der anstelle ihres Ziehvaters die Nachrichten erhält und liest, von den vielen Dingen, die ihr seit seinem Tod widerfahren sind. So habe sie den Krebs besiegt, ihren Abschluss gemacht und achte seit seinem Tod mehr auf ihre Gesundheit, so, wie sie es ihm einst versprochen habe. "Ich habe mich verliebt und mir wurde das Herz gebrochen (du hättest ihn umgebracht). Doch ich habe meinen Kopf gehoben und bin eine noch stärkere Frau geworden (...) Du wärst so stolz auf die Frau, zu der ich geworden bin." 

Rührende Antwort des Empfängers

Die Worte gehen dem Empfänger der Nachricht dermaßen nahe, dass er sich nach vier Jahren als stiller Beobachter aus der Reserve locken lässt und antwortet. "Hallo Schatz, ich bin nicht dein Vater, aber ich habe in den vergangenen vier Jahren all deine Nachrichten erhalten", begibt sich der Mann aus seiner Deckung, um selbst von einem emotionalen Verlust zu berichten. "Mein Name ist Brad und ich habe meine Tochter bei einem Autounfall im August 2014 verloren und deine Nachrichten haben mich am Leben gehalten (...) Du bist eine außergewöhnliche Frau und ich wünschte, meine Tochter wäre zu der Frau geworden, die du heute bist." 

Die Beziehung zu ihrem Ziehvater ging tief

Wie Chastity in einem weiteren Facebook-Post berichtet, hätte sie mit den Nachrichten nicht ihren leiblichen Vater erreichen wollen, sondern ihre Vaterfigur Jason. Diesen habe sie ihr Leben lang gekannt; er habe nie eines ihrer Spiele versäumt; mit ihm habe sie geweint, wenn es ihr schlecht ging und ihm musste sie ihren Freund vorstellen, um sich sein "Okay" einzuholen.

Einschulung der Büchner-Zwillinge

In ihren Gedanken ist Papa Jens immer dabei

Einschulung der Büchner-Zwillinge: In ihren Gedanken ist Papa Jens immer dabei
Ein großer Tag für Daniela Büchner: Ihre Zwillinge haben den ersten Tag in der Vorschule. Wie die kleine Familie die Einschulung feiert und in Gedanken immer bei Jens Büchner (†49) ist, sehen Sie im Video.
©RTL / Gala

Auf die Unterstützung von Jason muss die heute 23-Jährige zwar verzichten, doch Nachrichtenempfänger Brad gibt sich alle Mühe, dies zu kompensieren. Er schreibt: "Alles wird gut (...) Es tut mir leid, dass du das alles durchstehen musst. Aber wenn es irgendwie hilft, ich bin sehr stolz auf dich."

Verwendete Quelle: Facebook 

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche