Unglaublicher Abspeckt-Marathon: "Gemobbt zu werden, hat mein Leben gerettet"

Darren McClintock hat über 100 Kilogramm abgenommen. Wie er das geschafft hat, klingt schier unglaublich. Mobbing habe ihm dabei geholfen, erzählt der Brite jetzt rückblickend.

Dibsy mit seinem Trainer Mike Hind

Über 250 Kilogramm brachte Darren McClintock, auch Dibsy genannt, in Spitzenzeiten auf die Waage – ein lebensbedrohlicher Zustand für den 28-jährigen Briten. Dass es dringend notwendig ist, sehr viele der angefutterten Kilos schnellstmöglich abzunehmen, wurde dem heute 28-Jährigen klar, als seine Mutter Alarm schlug. "Ich möchte meinen Sohn nicht beerdigen. Es geht um Leben und Tod", appellierte sie an Personal Trainer Mike Hind. 

Jahrelange falsche Ernährung

Der Grund für das massive Übergewicht Dibsys? Jahrelange falsche Ernährung. Den Tag begann er regelmäßig mit bis zu vier Wurst-Sandwiches, danach bestellte er bei Fast Food Restaurants. Manchmal alle zwei Stunden, erklärt er im Interview mit "Daily Mail". Er sei Stammgast bei den lokalen Imbissbuden gewesen. Vier bis fünf Mal pro Woche wäre er dort Gast gewesen, erinnert sich der 28-Jährige.

Dibsy und Mike beginnen ihre gemeinsame Reise

Personaltrainer Mike nimmt sich Dibsy an 

All das änderte sich, als Personaltrainer Mike Hind sich seiner annahm. "Jedes Jahr nehme ich eine Person umsonst an und versuche, ihr Leben zu ändern", berichtet der zertifizierte Trainer gegenüber "Daily Mail". 250-kg-Mann Dibsy stellte dabei aber eine besondere Herausforderung für ihn dar: "Wir hatten uns noch nie getroffen. Als ich ihn hereinkommen sah, war ich erstaunt. Ich hatte noch nie einen so großen Menschen gesehen."

Radikale Methode für radikalen Gewichtsverlust

Dass er allein mit gutem Zureden nicht viel bei Dibsy erreichen würde, war Mike schnell klar. Deshalb waren drastischere Maßnahmen vonnöten. "Bei Dibsy ging es um Leben und Tod. Kunden wie er brauchen eine helfende Hand", erklärt Mike. Und so entschied Mike sich dazu, Poster mit einem Foto von Dibsy in all den einschlägigen Fast Food Restaurants seiner Heimatstadt Middlesbrough aufzuhängen. 

Dieses Plakat ließ Mike in Fast Food Restaurants aufhängen

"Rettet Dibsy. Seine Fettleibigkeit bringt ihn um", stand darauf. Ziel der ungewöhnlichen Aktion war es, die Imbissbuden dazu zu bekommen, dass sie dem schwergewichtigen Mann kein ungesundes Essen mehr verkaufen. "Die Realität traf mich richtig hart. Aber ich brauchte genau das. Ich fühlte mich nicht wegen meines Gewichts gemobbt. Ich empfand es eher als Unterstützung", sagt Dibsy rückblickend. Die Aktion trug Früchte.

Dibsy speckt ordentlich ab

Von da an ging es mit seinem Gewicht gehörig bergab. Gesunde Ernährung, regelmäßige Workouts mit Mike, kein Fast Food mehr – Dibsy schaffte es, sein Gewicht quasi zu halbieren.

Heute lebt Dibsy ein ganz und gar anderes Leben. Er tritt in TV-Shows auf, berichtet von seinem riesigen Diäterfolg. Im Netz wird der ehemalige 250-Kilo-Mann gefeiert. Auf Instagram zeigt er seine ganz persönliche Abnehmgeschichte, Follower aus der ganzen Welt sprechen ihm ihr Lob aus. "Dibsy sieht Hammer aus", schreibt eine Nutzerin. "Gott segne Dibsy. Er hat das so toll gemacht. Wunderbarer Trainer, der sich so für ihn eingesetzt hat", findet eine andere. "Wahnsinn. Er hat gemerkt, dass er ein Gewichtsproblem hat, er hat niemand anderen dafür verantwortlich gemacht, sich Hilfe gesucht und Verantwortung übernommen. Der Personal Trainer verdient eine Medaille", schreibt ein dritter.

Neues Leben, neue Liebe

Über 100 Kilo leichter hat Dibsy jetzt auch die große Liebe gefunden. Mit Freundin Jade ist er seit seiner Bodytransformation glücklich, das verriet er im letzten Monat auf Instagram. 

View this post on Instagram

Brilliant Night Last Night With Great Company 💙

A post shared by Dibsy Mcclintock (@dibsymcclintock) on

Auch sportlich setzt Dibsy immer neue persönliche Rekorde. Anfang September ist der 28-Jährige seinen ersten Halbmarathon gelaufen. Nach 2 Stunden und 43 Minuten lief er ins Ziel ein – was für ein Erfolg, an dem natürlich auch sein Trainer Mike Hind seinen Teil zu beigetragen hat.

Verwendete Quelle: Daily Mail

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche