Unglaublich: Dieses Tattoo rührt die ganze Welt

Eine große Narbe ist die Ursache dafür, dass der kleine Gabriel sich "wie ein Monster" fühlt. Was sein Vater daraufhin tut, ist wirklich herzzereißend

Josh Marshall und sein Sohn Gabriel

Anders auszusehen, ist nicht selten eine Schwierigkeit für Kinder in jungen Jahren und geht häufig einher mit großer Unsicherheit.

Diesem Schicksal musste sich jedoch 2015 der damals 7-Jährige Gabriel Marshall aus den USA stellen: Die Diagnose eines bösartigen Hirntumors schockierte die ganze Familie.

Fit durch den Tag

Das ideale Trainingsprogramm für die Mittagspause

Sport in der Mittagspause
Mit ein paar einfachen Übungen können Sie sich in der Mittagspause auspowern.
©Gala

Die schwere und lebensrettende Operation, die er sich unterziehen musste, rettete ihm zwar das Leben, hinterließ jedoch seelische und körperliche Spuren: Eine große OP-Narbe an der rechten Schädelseite erinnert den kleinen Gabriel täglich an sein Schicksal.

Unmittelbar nach der Operation war Gabriel sehr unsicher und fühlte sich mit der Narbe wie ein Monster, wie sein Vater Josh Marshall gegenüber "ABCNews" äußerte. Die Idee, die der Vater daraufhin jedoch hatte, ist wirklich herzzerreißend und berührt das gesamte Netz.

Josh Marshall ließ sich die Narbe seines Sohnes an derselben Körperstelle als Tattoo 1:1 nachstechen. "Wenn die Leute dich anstarren, dann sollen sie uns beide anstarren" - erklärte er seinem Sohn die Aktion.

Mittlerweile geht es dem kleinen Gabriel etwas besser und es bleibt für die Familie zu hoffen, dass er auch weiterhin von der schweren Krankheit verschont bleibt.

Fest steht jedoch schon jetzt: Diese traurige Geschichte berührt die ganze Welt.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche