Nanny gesucht: Ungewöhnliches Jobangebot: Disney-Prinzessin statt Mary Poppins

Eigentlich steht Mary Poppins seit Jahrzehnten für den Inbegriff einer perfekten Nanny. Doch eine Familie aus England möchte ihren Zwillingstöchtern ein ganz anderes Vorbild vermitteln

Eine Disney-Prinzessin als Kindermädchen – was für ein Traum

Hat Mary Poppins ausgedient und wird durch eine Disney-Prinzessin ersetzt? Zumindest in der Familie der fünfjährigen Zwillingsschwestern aus Brookmans Park/England scheint dies der Fall zu sein. Denn während beispielsweise das britische Königshaus auf eine Nanny à la Mary Poppins setzt, sehen das die Eltern der Kleinen ein wenig anders. Doch keineswegs schlechter.

Eine Disney-Prinzessin als Kindermädchen?

"Ich und mein Ehemann suchen eine Teilzeit-Nanny, die sich unter der Woche um unsere Zwillingsmädchen kümmert. Aber wir wollen jemanden anstellen, der sich jeden Monat in eine andere Disney-Prinzessin verwandelt, während er sich um die Mädels kümmert. Zum Beispiel Prinzessin Anna, Mona, Rapunzel oder Prinzessin Merida", berichtet die Mutter der Kinder auf einer britischen "Nanny-Suchseite" namens "Child Care". Sie sei sich der ungewöhnlichen Bedingungen bewusst, preist aber auch die Vorteile des Jobangebotes an: So könne man mit den beiden fünfjährigen Disney-Fans viele kreative Dinge unternehmen, basteln oder backen. 

Comic-Doppelgänger

Diese Stars haben Disney-Zwillinge

Als wir dieses Foto von Donald und Melania Trump aus London entdecken, müssen wir sofort an einen berühmten Disney-Film denken.
Nein, nein. Wir wollen Donald Trump jetzt nicht mit dem Biest vergleichen. Natürlich geht es uns nur um das Dress von Melania, das uns stark an Belles gelbes Ballkleid erinnert. Weitere Parallelen sehen wir nicht. Ist doch ganz klar ...
Tierisch lustig: Auch wenn Prinz William garantiert kein Lama ist, erinnert er beim wilden Gestikulieren doch stark an Kuzco, den verwandelten König aus Disneys "Ein Königreich für Lama".
Angelia Jolie und Brad Pitt als "Pocahontas" und "John Smith"  "Pocahontas" ist der erste Disney-Film, der auf einer wahren Begebenheit basiert. Angelina Jolie und Brad Pitt wären die perfekte Besetzung.

23

Doch wozu das Ganze?

Hinter der Idee steckt nicht etwa eine übertriebene Disney-Vorliebe der Mutter. Vielmehr sehen die Eltern in dieser Art der Erziehung, die Möglichkeit, ihren Töchtern einige wichtige Werte zu lehren. Es sei "ein toller Weg, unseren Mädchen Dinge beizubringen wie Entschlossenheit, Mitgefühl, Furchtlosigkeit und Ehrgeiz – und das mittels starken aber verlässlichen weiblichen Vorbildern."

Doch wer nun glaubt, der Job sei ein reines Kinderspiel, der wird auch gewarnt: Ihre Töchter könnten manchmal auch zu "kleinen Giftzwergen werden" – man müsse demnach auch die Fähigkeit haben, sich durchzusetzen. Es ist also auch in der Disney-Welt nicht immer als eitel Sonnenschein, doch für die Kinder muss es ein großer Spaß sein, mit ihrem Kindermädchen täglich in eine neue Fantasiewelt abtauchen zu können.

Prinz George + Prinzessin Charlotte

Ihre Nanny darf dieses Wort nicht sagen

Herzogin Kate, Prinz William, Prinz George, Elisabeth II., Maria Teresa Turrion Borrallo
Bei der Erziehung von George, Charlotte und Louis muss die Nanny Maria Borrallo ein bestimmtes Wort vollkommen aus dem Sprachgebrauch verbannen.
©Gala

Verwendete Quellen: Child Care, Facebook

Themen

Mehr zum Thema

Star-News der Woche