Dramatisches Gerichtsurteil: Britin mit geistiger Behinderung zur Abtreibung gezwungen

Es ist ein Aufsehen erregendes Urteil, das gerade ein Gericht in Großbritannien verhängt hat: Eine Frau mit geistiger Behinderung muss ihr ungeborenes Baby abtreiben.

Britin mit geistiger Behinderung darf ihr Baby nicht bekommen (Symbolbild)

Sie ist in der 22. Schwangerschaftswoche, doch bekommen wird sie ihr Kind wohl nicht. Und das, obwohl sie klar und deutlich geäußert hat, dass sie gerne Mutter werden möchte. Zudem hat ihre Mutter, eine gelernte Hebamme, ihre Hilfe angeboten. Doch das reicht den britischen Behörden anscheinend nicht aus. Das Urteil, das Richterin Nathalie Lieven vom britischen Court of Protection gerade gefällt hat, sorgt weltweit für Empörung. Hintergrund: Die Schwangere leidet unter einer Entwicklungsbeeinträchtigung und Affektstörung, ist auf dem geistigen Entwicklungsstand eines sechs- bis neunjährigen Kindes. Deswegen steht sie im Auftrag des britischen Gesundheitssystems unter der Obhut einer Stiftung. Die Ärzte jener Stiftung rieten zur Abtreibung, da eine Geburt traumatischer sei als eine Abtreibung. Richterin Lieven stimmte dem Rat der Mediziner am vergangenen Freitag (21. Juni) zu.

Britin mit Handicap muss abtreiben

Die Schwangere selbst, eine gläubige Katholikin, möchte ihr Kind bekommen, wehrt sich gegen die Entscheidung des Gerichtes. Vor dem Court of Protection werden in England Fälle verhandelt, in denen Menschen, denen die mentalen Fähigkeiten abgesprochen werden, nicht selbst für sich entscheiden können. Und obwohl die Schwangere, die in den 20ern sein soll, klar gemacht hat, dass sie das Kind bekommen möchte, ist Richterin Lieven der Ansicht, dass eine Abtreibung besser sei. "Ich denke, sie möchte ein Baby haben, so wie sie eine schöne Puppe haben möchte", erklärt die Richterin ihr umstrittenes Urteil. Zudem sei die Mutter der Schwangeren nicht in der Lage, sich gleichzeitig um ihre Tochter und ihr Enkelkind zu kümmern. 

Ohne Nähen oder Zerschneiden

Mundschutz basteln in einer Minute

Mundschutz kreativ
Die Not macht viele sehr erfinderisch und so entstehen viele bunte Mundschutze.
©Gala

"Im besten Interesse der Frau"

Eine Mutter und ihr Neugeborenes

Sie lehnt Abtreibung ab

Schwangere trägt todgeweihtes Baby aus, um Organe zu spenden

In ihrer Urteilsbegründung erklärt Lieven: "Mir ist klar, dass es ein immenser Eingriff ist, wenn der Staat einen Schwangerschaftsabbruch anordnet. Aber ich muss im besten Interesse der Frau entscheiden, nicht nach den Ansichten der Gesellschaft." Die Richterin steht also zu ihrem Entschluss und autorisiert die Ärzte damit, bei der schwangeren Frau eine Abtreibung vorzunehmen. 

Anders als in Deutschland dürfen in Großbritannien Schwangerschaftsabbrüche bis zur 24. Woche vorgenommen werden. Und selbst darüber hinaus kann der Eingriff bei einem begründeten medizinischen Interesse der Mutter legal sein. 

Schwangere Stars

Glücklich für zwei

In der 35. Schwangerschaftswoche entsteht dieses Foto von Fiona Erdmann. Darauf zu sehen ist das Model, das sich eine Abkühlung im Pool gönnt und ihre XL-Babykugel im Bikini präsentiert. Liebevoll hält sie ihre wachsende Körpermitte in den Händen. "Krass, wie riesengroß mein Bauch aussieht!", kommentiert Fiona ihr Erinnerungsfoto auf Instagram.
Süße Baby-Überraschung: Model Agyness Deyn erwartet ihr zweites Kind! Am Strand in den Hamptons wird die 37-Jährige mit einem Babybauch von Paparazzi abgelichtet. Die Schwangere trägt einen schwarzen Bikini und schützt sich mit einem luftigen Streifenshirt, Sonnenhut und Sonnenbrille vor den Sonnenstrahlen. Das erste gemeinsame Kind von Agyness und Ehemann Joel McAndrew kommt im Dezember 2018 zur Welt – jetzt freut sich die kleine Familie auf Baby Nummer zwei.
Ist das womöglich das letzte Babybauch-Bild von Vogue Williams vor der Geburt ihres zweiten Kindes? In einem rosafarbenen Maxikleid, mit flachen Sandalen und schicker Ray-Ban-Sonnenbrille sichten sie Paparazzi in London. Auf Instagram verrät die Schwägerin von Pippa Middleton, dass das Baby jeden Moment kommen kann. In einem ihrer letzten Posts schreibt die TV- und Radiomoderatorin: "Nach einem Besuch bei meinem Arzt nehme ich jetzt Wetten für die Ankunft unserer kleinen Mädchen entgegen!"
In einem Instagram-Live-Video zeigt Gigi Hadid endlich ihr wachsendes Bäuchlein. In den vergangenen Wochen hielt sich das Model mit Fotos und Details zu seiner Schwangerschaft zurück - "das ist nicht das Wichtigste auf der Welt gerade", erklärt sie. So ganz verstecken kann sie die kleine Kugel jedoch nicht mehr, unter dem karierten Hemd kommt sie zum Vorschein. 

146

Verwendete Quelle: skynews.com

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche