VG-Wort Pixel

Trotz Hitze Hamburger Schule legt Kleiderordnung fest

Schulkleidung
Schulkleidung
© Getty Images
Die starke Hitze werden die Schüler des Gymnasium Eppendorfs in Hamburg diese Woche wohl ertragen müssen: Eine neue Kleiderordnung verbietet zu freizügige Kleidung

Verbot trotz hoher Temperaturen 

Diese Woche zeigt sich der Sommer deutschlandweit: Temperaturen über 30 Grad werden in vielen Bundesländern erwartet. Einhergehend mit den steigenden Temperaturen, gewinnt auch das Thema zu freizügige Schulkleidung und die Frage nach dem " Was ist eigentlich angemessen?" wieder Aktualität. Eine Hamburger Schule nimmt dies offenbar sehr ernst - ausgerechnet jetzt wird ein Punkt in der Hausordnung aufgenommen, der angemessene Kleidung vorsieht. 

Neue Kleiderordnung am Gymnasium Eppendorf

Wie es im Hamburger Abendblatt heißt schreibt die neue Ordnung den Schülern des Gymnasiums klare Regeln vor. In Punkt 6 der Schulordnung wird zusammengefasst: "Alle Mitglieder der Schulgemeinschaft haben eine der Institution Schule und der Atmosphäre des Lernens und Lehrens angemessene Kleidung zu tragen. Dazu gehört unter anderem, dass Kapuzen, Mützen und Ähnliches während des Unterrichts und in der Mensa abgelegt werden. Auch bei sommerlichen Temperaturen ist auf zu freizügige Kleidung zu verzichten. Darunter verstehen wir z.B. übertiefe Dekolletés, bauchfreie Shirts, pofreie Shorts, zu kurze Röcke etc."

Die Entscheidung trifft bei den Schülern auf geteiltes Verständnis. Während einige der Meinung sind, es solle selbst entschieden werden, was zu tragen ist, halten andere diese Regelung für nachvollziehbar.

mge Gala

Mehr zum Thema