Trauer um Jonas (3 Monate): Lasst euch impfen!

Jonas (†) hatte keinen guten Start ins Leben. Im Mai kam er als Frühchen zur Welt. Heute trauert seine Familie um ihn - mit einem bewegenden Impf-Appell an andere Eltern

Petra L. geht durch die schlimmste Zeit ihres Lebens. Erst vor wenigen Tagen hat sie ihren Sohn Jonas verloren. Nach nur knapp drei Monaten mit ihm. Jonas kam im Mai als Frühchen zur Welt, 1150 Gramm, aber eigentlich kerngesund. Jonas brauchte nicht einmal eine Atemhilfe. Nur eine Woche nachdem er die Klinik verlassen durfte, begann er jedoch leicht zu husten und nieste. Die Hebamme und ein Kinderarzt gaben den besorgten Eltern Entwarnung: nur eine leichte Erkältung.

"Jonas hat sich übergeben und stark gehustet. Wir sind sofort ins Krankenhaus gefahren", sagt Petra L. gegenüber der "Bild am Sonntag". Im Krankenhaus lautet die neue Diagnose: Keuchhusten. Jonas bekommt umgehend Antibiotika - und die Therapie schlägt an. Dem Kleinen ging es wieder besser, er brauchte keine Atemhilfe mehr. Doch die Sicherheit und das Glück, in dem sich die Familie wähnte, war nicht von Dauer.

Service

Deshalb sollten Sie Ihr Kopfkissen regelmäßig waschen

Mädchen auf Kopfkissen
Um Ihrer Haut und Ihren Haaren das Beste zu tun, sollten Sie nach Möglichkeit einmal wöchentlich den Bezug Ihres Kopfkissens waschen.
©Gala

Jonas' Husten wurde schlimmer, manchmal lief er sogar blau an und streckte seine Zunge heraus. Typische Symptome bei Keuchhusten. Sauerstoff wurde ihm zugeführt, sein Blut ausgetauscht und Jonas ins Koma versetzt. Jonas wurde nicht wieder gesund, seine Organe versagten. Jonas starb am 30. Juli. "Wir haben ihn gehalten. Sein Herz wurde immer langsamer. Wir mussten ihn gehen lassen", sagt Petra. Umso tragischer: Am 7. Juli hatte Jonas einen Impftermin - zwei Monate nach der Geburt, wie es üblich ist. Da hatte er sich bereits mit Keuchhusten angesteckt. Der Krankheit, die sein Leben viel zu früh beenden sollte.

Die Abschiede 2016

Um diese Stars trauern wir

28. Dezember 2016: Debbie Reynolds (84 Jahre)  Sie hat den schweren Schicksalsschlag nicht verkraftet. Einen Tag nach dem Tod ihrer Tochter Carrie Fisher wurde Schauspielerin Debbie Reynolds (mitte) in Los Angeles ins Krankenhaus eingeliefert. Verdacht auf Schlaganfall! Nur wenige Stunden später kam die traurige Nachricht: Auch Reynolds ist gestorben.
27. Dezember 2016: Carrie Fisher (60 Jahre)  Kurz nach einem schweren Herzanfall ist die "Prinzessin Leia"-Darstellerin mit 60 Jahren in Los Angeles gestorben.
George Michael (†)
Franca Sozzani (†)

64

Die Mutter Petra L. zeigt in dieser schweren Zeit wahre menschliche Stärke. Sie möchte aufmerksam machen auf die Krankheit - und darauf, dass sie vermieden werden kann. Jonas könnte noch am Leben sein. Meistens sind es Erwachsene, die Kinder mit der gefährlichen Infektion anstecken. Gerade bei Neugeborenen ohne Impfschutz kann das lebensgefährlich sein. Empfohlen ist, den Impfschutz alle zehn Jahre aufzufrischen. Selbst wenn man bereits Keuchhusten hatte, kann man erneut daran erkranken und die Bakterien weitergeben. Jonas' Tod soll nicht "völlig sinnlos" sein, so Petras Wunsch.

Petra und ihr Mann Raymond müssen nun Abschied nehmen von ihrem Sternenkind. "Wenn du bei Nacht den Himmel anschaust, wird es Dir sein, als lachten alle Sterne, weil ich auf einem von ihnen wohne, weil ich auf einem von ihnen lache." Die Familie bittet, in tiefer Trauer, im Sinne von Jonas um eine Spende an den Bundesverband "Das frühgeborene Kind".

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche