Tragischer Unfall So sehr schadet Wasser einem Baby

Ein Baby nach dem Trinken von Muttermilch
Ein Baby nach dem Trinken von Muttermilch
© flickr/mattyp
Da Lauren Fristed aus Georgia nicht genug Muttermilch hatte, machte sie einen schwerwiegenden Fehler, der ihrer Tochter das Leben kostete

Während für den ausgewachsenen Körper Wasser als lebenswichtig gilt und der Mensch ohne Wasser nur wenige Tage überleben würde, kann es für Babys hingegen tödlich sein - insbesondere für Babys, die jünger als sechs Monate sind.

Diese tragische Erfahrung musste Lauren Fristed aus Georgia machen.

Ihre Muttermilch reichte nicht aus, um ihre kleine, zehn Wochen alte Tochter zu stillen. Aus finanziellen Gründen entschied sie sich gegen Milchpulver und machte stattdessen einen schwerwiegenden Fehler, den die kleine Nevaeh mit ihrem Leben bezahlen musste.

Lauren verdünnte ihre Muttermilch mit Wasser, was zu einer Vergiftung ihres Babys führte: Der Elektrolyt- und Natriumhaushalt sank, das Gehirn schwoll an und ihre Tochter konnte nicht gerettet werden. Derartige Wasservergiftungen können bei zu viel Wasserkonsum auch bei Erwachsenen auftreten - Babys jedoch sind aufgrund ihrer schwachen Nieren sehr viel empfindlicher.

Experten raten Eltern daher grundsätzlich davon ab, Babys unter sechs Monaten mit Wasser zu versorgen. Stattdessen sollten sie, sobald sie durstig sind ausschließlich Muttermilch oder aus Milchpulver hergestellte Milch zu trinken bekommen.

Die beiden Eltern der kleinen Nevaeh mussten sich nach dem schrecklichen Unfall sogar wegen fahrlässiger Tötung vor Gericht verantworten - Ein wirklich furchtbar trauriger Vorfall mit tragischem Ende...

mge

Mehr zum Thema