Tödliches Geschenk: Mann vergiftet mit "Parfum" aus Versehen seine Freundin

Eigentlich wollte ein Mann seiner Freundin mit einem vermeintlichen Parfum bloß eine Freude machen - doch die endete tödlich

Ein 45-jähriger Brite fand auf der Straße ein kleines Kosmetikfläschchen und brachte dies als Geschenk für seine Freundin mit. In dem Glauben es sei Parfum freute sich die 44-Jährige sehr, doch zu dem Zeitpunkt wusste niemand, was wirklich in dem Fläschchen war, berichtet "The Sun". Denn was eigentlich eine Freude von ihrem Freund werden sollte, ging weniger fröhlich zu Ende: die Frau starb.

Er vergiftet seine Freundin

In dem kleinen Fläschchen befand sich nämlich kein Parfum, sondern Nowitschok - ein äußerst gefährliches Nervengift. Das Paar kam mit Vergiftungssymptomen ins Krankenhaus, weil beide mit dem Fläschchen in Berührung kamen. Der 45-Jährige konnte nach einigen Tagen wieder entlassen werden, seine Freundin überlebte die Vergiftung nicht. "In gewisser Weise fühle ich mich glücklich überlebt zu haben", sagte der Mann "The Sun", er habe aber auch so viel verloren.

Verbindung zum Fall Skripal

Die Ermittler in dem Fall sehen eine Verbindung zu dem Giftanschlag auf den ehemaligen russischen Doppelagenten Sergej Skripal und seiner Tochter Julia. Sie wurden im März bewusstlos auf einer Parkbank gefunden und überlebten nur knapp. Auch hierbei fanden die Ermittler Nervengift. Der 45-Jährige sagte, dass er wohl nie über das Geschehene hinwegkomme. Eine äußerst tragische Geschichte, obwohl es nur eine kleine Überraschung werden sollte.

Themen

Mehr zum Thema

Star-News der Woche