Gegen das Vergessen: Schwerkranke Mutter nimmt Hörbuch für ihre Kinder auf

Nina hat zwei Kinder, die sie nicht aufwachsen sehen wird. Denn Nina ist schwer krank. Um Erinnerungen zu schaffen, nimmt sie ein Hörbuch für die beiden auf.

Nina spricht gegen das Vergessen an (Symbolbild)

Die Geschichte der 43 Jahre alten Nina geht ans Herz. Nina ist zweifache Mutter, ihre Kinder sind 14 und 16 Jahre alt. Aber Nina wird sich ihren sehnlichsten Wunsch, ihre Kinder aufwachsen zu sehen, vermutlich nicht erfüllen können. Denn wenn man den Prognosen der Ärzte glaubt, dürfte Nina bald nicht mehr am Leben sein.

Nina wird sterben

Wie "Bild" berichtet, ist Nina an Magenkrebs erkrankt. Die Diagnose bekam sie im August 2018, mit der Prognose, dass ihr noch 15 Monate bleiben würden. Die sind mittlerweile vorbei, aber Nina lebt. Und das möchte sie auch weiterhin. Doch ihr Wunsch wird nicht in Erfüllung gehen. "Ich weiß, dass der Krebs nicht weggehen wird", sagt sie gegenüber "Bild". Sie hat ihr Schicksal akzeptiert, schwer macht es ihr nur der Gedanke an ihre Kinder. Die beiden Teenies sollen ihre Mama in Erinnerung behalten. Für immer.

Vitamin D

Tipps gegen den Mangel in Isolationszeiten

Vitamin D : Tipps gegen den Mangel in Isolationszeiten
Auch zu Hause können Sie Ihren Vitamin-D-Spiegel erhöhen.
©Gala

Hörbuch gegen das Vergessen

Und so nimmt Nina ein Hörbuch auf. Damit ihre Kinder sie nicht vergessen. Gemeinsam mit der erfahrenen Audiobiografin Judith Grümmer. 30 Mal hat Grümmer das schon gemacht, zumeist für schwer kranke junge Eltern. "Es gibt lustige und traurige Kapitel", verrät sie. Sowohl eingesprochene Texte von Nina, Erinnerungen, als auch Lieder, die sie gerne gemeinsam gehört haben, sind dabei. "Ich hoffe, dass die Ärzte sich vertan haben und ich noch eine Weile leben werde", sagt Nina gegenüber "Bild", weiß aber auch, dass das eher unwahrscheinlich ist. Und dennoch wird sie weiterleben. In den Herzen ihrer Kinder, die sich die Gedanken an ihre Mama mit dem besonderen Hörbuch immer dann herbeiholen können, wenn sie sie brauchen.

Verwendete Quelle: Bild

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche