Seltene Krankheit : Deshalb wäscht sich Studentin Tessa nur zweimal im Monat

Studentin Tessa duscht nur zweimal im Monat - doch nicht freiwillig. Eine extrem seltene Form von Nesselsucht verursacht bei der Kaliforniern schwere Hautausschläge, wenn sie mit Wasser in Kontakt kommt. 

Wieso wäscht sich Studentin Tessa nur zweimal im Monat?

Tessa Hansen-Smith, 21, darf nur zweimal im Monat duschen und hat sogar beim Trinken Probleme. Die kalifornische Studentin reagiert allergisch auf Wasser. Wie die britische Zeitung "Daily Mail" berichtet, ist der Grund dafür eine sehr seltene Form von Nesselsucht, die bei ihr im Alter von zehn Jahren diagnostiziert wurde. Die Krankheit wird mit zunehmenden Alter immer schlimmer.

Nesselsucht zwingt Tessa zum Wasserverzicht 

Für Tessa wird jede Form von Flüssigkeit zum Problem. Laut "Daily Mail" löst nicht nur das Duschen schwere Symptome aus. Auch Lebensmittel wie Obst und Gemüse, die viel Wasser enthalten, verursachen bei der jungen Frau schmerzhafte Hautreizungen, Übelkeit und Migräne. Bereits im Alter von acht Jahren zeigten sich die ersten roten Hautflecken nach dem Baden.

Tessas Eltern vermuteten zuerst eine allergische Reaktion auf bestimmte Seifenprodukte. Doch die Symptome wurden schlimmer. Tessas Glück: Ihre Mutter ist Ärztin. Sie führte einen Allergietest durch und diagnostizierte bei ihrer Tochter mit zehn Jahren eine sogenannte "aquagene Urtikaria". Diese Form der Nesselsucht (Hauterkrankung), tritt nach Kontakt mit Wasser auf und betrifft nur weltweit weniger als hundert Menschen.

Ungewöhnliche Krankheit

20-Jähriger hat aufgrund einer Krankheit den Körper eines Rentners

Ungewöhnliche Krankheit: 20-Jähriger hat aufgrund einer Krankheit den Körper eines Rentners
Harry muss jeden Tag mehrere Medikamente zu sich nehmen. Mit Hilfe einer Facebook-Seite will er auf seine Krankheit aufmerksam machen und sucht nach anderen Betroffenen. Seine bemerkenswerte Geschichte sehen Sie im Video.
©Gala

Auch Schweiß und Tränen verursachen Hautschäden

Die Nesselsucht schränkt Tessas Leben extrem ein. Selbst auf körpereigene Flüssigkeiten reagiert sie allergisch. Seit September dieses Jahres dokumentiert die Amerikanerin ihr Leben mit der Erkrankung auf Instagram. Dort zeigt sie beispielsweise ihre roten Flecken am Bauch - das Resultat eines leichten Spaziergangs. Bei jeder körperlichen Anstrengung produziert Tessa Körper Schweiß, der wiederum Reizungen verursacht.

View this post on Instagram

I get rashes on my body quite often, but especially where clothes rubs/rests on my skin. Even during a slow walk, the body will produce some amount of sweat. Most of the time it’s so minuscule people will never even notice it—but we have to wash our clothes because they’re getting dirty somehow! Even though when I walk slowly (the only form of exercise I can really handle) sweat is produced, but while it starts out as a very small amount like everyone else, my body quickly reacts to this and makes my temperature increase, which in turn makes me sweat more. It’s not a great cycle for this allergy. This is just one example of what my skin looks like, the waistband of my leggings I was wearing today rests on my stomach. There are no bumps because the medication I take helps reduce the allergic reaction, but the skin will still flare up and be extra sensitive. If I started to itch these spots (which I try really really hard not to) then rashes and hives can quickly pop up and persist for a lot longer than this sensitivity. I try to post pictures and videos that show physical, observable reactions, because since half of this allergy is all internal the worst parts of my allergy are invisible. People with invisible disabilities and conditions face a lot of discrimination and hate. I’ve had people, even people in the medical field, accuse me of lying about my condition if I can’t produce reactions visible to the naked eye. When I was in the ER a few weeks ago receiving IV infusions, the nurse didn’t believe me at first that I had to have steroid anti-histamines injected first or the saline would hurt me. But in between injections of medicine saline needs to be injected to flush the IV tube, and during this time she saw me grimace in pain and asked me to show her where the pain was. I pointed to part of my arm, starting in my wrist where the injection site was, and following an odd path up my arm. She looked shocked when I perfectly pointed out the route of a deep vein, and only then did she believe I was in actual pain. This condition is hard enough to deal with, but the accusatory attitudes that come from others makes it hard mentally. So be kind to everyone! 💕

A post shared by Tessa | living waterless (@livingwaterless) on

Gegenüber "Daily Mail" erzählt die Studentin: "Ich bin sehr anfällig für Hitzeerschöpfungen und muss körperliche Aktivitäten vermeiden." Zu Seminaren muss sie jemand bringen, da jede körperliche Anstrengung Fieber oder Migräne verursachen kann. Sogar Emotionen hinterlassen Spuren. Wenn Tessa weint, kann das kurze Zeit später jeder sehen. Denn auch Tränen verursachen Hautreizungen, wie Tessa mit einem Bild auf Instagram beweist.

Informationen für eine adäquate Behandlung von "aquagene Urtikaria" gibt es nur wenige. Tessas Mutter - ihre mittlerweile behandelnde Ärztin - hat der 21-jährigen Antihistamin-Tabletten verschrieben. Neun davon nimmt sie täglich. Das Problem: Die Wirkung lässt langsam nach, doch die junge Frau gibt nicht auf. Sie meint: "Ich gebe mein Bestes, um Dinge zu erledigen, und manche Tage sind besser als andere."

Verwendete Quellen: Daily Mail, Instagram

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche