VG-Wort Pixel

Strenge Maßnahme Venedig erhebt ab sofort Eintrittsgeld

Venedig zählt zu einer der meist besuchten Städte der Welt 
Venedig zählt zu einer der meist besuchten Städte der Welt 
© Shutterstock
Die italienische Lagunenstadt Venedig leidet unter den Massen an Touristen, die tagtäglich durch die (noch) malerischen Gassen strömen. Eine sogenannte "Ankunftssteuer" soll dem nun entgegenwirken

Der Markusplatz, die Rialtobrücke, imposante Gondeln und verwinkelte Gassen - der Charme von Venedig lockt pro Tag (!) zehntausende Touristen in die Lagunenstadt. Die meisten davon gelangen über ein Kreuzfahrtschiff in die Stadt im Nordosten Italiens. Im Jahr 2017 wurden rund 1,6 Millionen Passagiere von den riesigen Schiffen in Venedig abgesetzt. 

Venedig stößt durch den Massentourismus an seine Grenzen

Dass Venedig durch den Massentourismus irgendwann komplett an seine Grenzen kommt, ist nur eine Frage der Zeit. Die Stadt leidet schon seit Jahren unter den Menschen-Mengen und hat immer wieder versucht, dagegen anzugehen. Für die Forderung, Eintrittspreise von Tagesbesuchern zu verlangen, gab es nun laut der britischen Nachrichtenseite "The Guardian" vom italienische Parlament grünes Licht. Ab 2019 werden Tagestouristen in Venedig demnach zur Kasse gebeten. 

Zwischen 2,50 Euro und 10 Euro pro Tag und pro Besucher 

Je nach Saison sollen zwischen 2,50 Euro und 10 Euro pro Tag und pro Besucher fällig sein. Venedigs Bürgermeister Luigi Brugnaro sagte: "Die Ankunftsteuer ist nun Gesetz. Wir werden einen Weg finden, alle, die hier leben, studieren und arbeiten zu schützen." Das Eintrittsgeld der Tagestouristen soll vor allem für die Reinigung der Stadt genutzt werden. 

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Kreuzfahrtschiffe bedrohen das historische und kulturelle Erbe

Der Hotelverband Federalberghi erklärte, es sei gerecht, wenn nicht nur Hotelgäste die „Rechnung zahlen“. Denn insbesondere Touristen von Kreuzfahrtschiffen bringen der Stadt am wenigsten Geld ein. Übernachtungs- und Verpflegungskosten gehen an die Reederei. Vielmehr sind die Schiffe dafür verantwortlich, dass Fundamente der großen Paläste reißen und dass das historische und kulturelle Erbe der Stadt in Gefahr ist. 

Weltkulturerbe oder bedrohtes Kulturdenkmal?

Im Juli 2019 wird außerdem von der UNESCO entschieden, ob Venedig den Status als Weltkulturerbe verliert oder auf die Liste der bedrohten Kulturdenkmäler gesetzt wird. 

Strenge Maßnahme: Venedig erhebt ab sofort Eintrittsgeld

Verwendete Quellen: Bento, The Guardian, FAZ, Spiegel

jku Gala

Mehr zum Thema


Gala entdecken