Für mehr Toleranz: So kreativ unterstützt ein Vater stillende Mütter

Ein Brite setzt sich für stillende Mütter in der Öffentlichkeit ein und ruft zu mehr Toleranz auf. Dabei dreht er den Spieß um und zeigt allen Kritikern auf, wie absurd ihre ablehnende Haltung ist

Simon Harris setzt sich per Facebook für stillende Mütter in der Öffentlichkeit ein. 

Wenn Mütter ihre Babys im öffentlichen Raum stillen, ernten sie dafür auch heute noch viel Kritik. Immer wieder müssen sich die Frauen abwertende Blicke oder gar unfreundliche Reaktionen darauf gefallen lassen. Egal ob auf dem Spielplatz, in einem Restaurant oder in einem Park - unkommentiert bleibt das Stillen des Kindes selten. Per Facebook stellt sich nun Blogger Simon Harris auf die Seite der Mütter - und hält allen Kritikern den Spiegel vor. 

Simon Harris dreht die Situation um

Denn Harris, der den "Account Man Behaving Dadly" führt, dreht die Situation um und beschreibt in seinem Posting, wie er seinem Sohn James in einem Café die Flasche gab. Seine fiktive Geschichte schmückt er mit anschaulichen Details aus. So beschreibt Harris, dass er beim Füttern seines Sohnes von einer Frau angesprochen wurde, die sich über seinen nackten Oberarm ärgerte. Der Arm halte sie vom Essen ab und er solle sich doch bitte ein Sweatshirt überziehen, ansonsten würde sie sich beim Manager beschweren. 

Zwillingsgeburt mit 73 Jahren

Am Tag nach der Geburt passiert das Schreckliche

Zwillingsgeburt mit 73 Jahren: Am Tag nach der Geburt passiert das Schreckliche
Unglaublich, aber wahr: Eine Inderin hat den Weltrekord gebrochen und ist mit 73 Jahren Mutter von Zwillingen geworden.
©Gala

I’m absolutely furious! James wanted his bottle today while we were in a coffee shop, and as soon as I started feeding...

Gepostet von Man Behaving Dadly am Freitag, 22. März 2019

Nur ein paar Minuten später sei eine andere Frau gekommen, habe im zugezwinkert und gefragt, ob "sie auch mal dürfte". Als sie zu ihrem Mann zurückging sagte dieser, dass ich Harris sich nicht aufregen solle. Seine Frau würde immer so harmlose Kommentare machen und früher hätte sich darüber ja auch niemand aufgeregt.

Tausende Reaktionen auf das Posting

Zu guter Letzt sei dann auch noch der Manager des Restaurants auf ihn zu gekommen und habe ihn gebeten, sich mit dem trinkenden Kind in einen Nebenraum zu setzen. Es sei vielleicht "angenehmer", das Baby in dem Raum mit den Vorräten weiter zu füttern. Die Geschichte klingt so absurd, dass jedem Leser sofort klar ist, dass diese nur ausgedacht sein kann. Zumindest in dieser Konstellation - bei stillenden Müttern sieht das anders aus. Das bestätigt auch Harris: "Die Menschen sind aus irgendwelchen Gründen Idioten, wenn es um Brüste geht." Mit seinem Posting traf er einen Nerv. Nach einer Woche wurde dieses über 30.000 Mal geteilt und mit knapp 45.000 Reaktionen bedacht. 

Candice Swanepool, Kim Kardashian und Co. mussten ebenfalls Kritik einstecken

Auch prominente Damen haben schon unangenehme Erfahrungen mit Still-Kritikern machen müssen. Ob Candice Swanepool, Kim KardashianSarah Kulka oder Janni Hönscheid: Sie alle mussten bereits herbe Kritik für ihren öffentlichen Umgang mit dem Stillen ihres Babys einstecken. Vielleicht hat Simon Harris mit seinem Einsatz für die Mütter einigen Kritikern die Augen geöffnet. Es wäre wünschenswert. 

Stillende Stars

Promi-Babys an Mamas Brust

So erschöpft, so glücklich: Amanda Seyfried postet bei Instagram dieses Throwback-Foto des Tages, an dem ihre Tochter Nina geboren wurde. Zwei Jahre ist die Kleine jetzt alt und macht das Leben ihrer Mama und ihres Papas Thomas Sadoski perfekt. Bei der Geburt der kleinen Nina dabei war offenbar auch Amandas große Schwester Jennifer, die jetzt ebenfalls ein Kind erwartet.
Auf Instagram zeigt Alanis Morissette ein Bild von sich, wie sie ihre neugeborene Tochter Winter Mercy stillt. 
Für Moderatorin Nina Bott ist das Stillen nicht nur wunderschön und praktisch, sie freut sich auch, dass es ihrem Söhnchen Lio auch so richtig gut schmeckt. Und anlässlich des gerade laufenden "Breastfeeding Aware Month"s betont sie nochmal, dass keine Mutter verurteilt werden sollte, wenn sie selbst nicht stillen kann. Die Gründe dafür können schließlich ganz verschieden sein.
Multitasking à la Moghaddam: Moderatorin Nina lässt sich beim Friseur den Ansatz nachfärben, während sie ihren süßen Spross, der nicht einmal vier Wochen alt ist, stillt.

58

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche