VG-Wort Pixel

Stiftung Warentest schlägt Alarm Die Hälfte der Kindermatratzen mangelhaft

Baby liegt auf dem Rücken im Bett 
Baby liegt auf dem Rücken im Bett 
© Shutterstock
In einer aktuellen Untersuchung prüfte Stiftung Warentest Kindermatratzen. Das Ergebnis des Tests ist besorgniserregend

Ist die Matratze besonders weich, schläft auch das Baby besonders gut? Im Gegenteil. Seit der neuesten Ausgabe von Stiftung Warentest ist klar, dass weiche Matratzen zu einer ernsthaften Gefahr für kleine Kinder werden können. 

Stiftung Warentest warnt 

Vor vielen Jahren nahmen Experten noch an, dass Babys, die auf dem Bauch schlafen nicht nur eine bessere Entwicklung durchleben, sondern auch weniger Gefahr laufen zu ersticken, falls sie sich übergeben sollten. Heutzutage ist man sich schon klar darüber, dass die Gefahr bei Babys, die auf dem Bauch schlafen noch viel größer ist. Was zudem ein Test von Stiftung Warentest ergab, sollte Eltern Sorgen machen. 

Viele Matratzen mangelhaft 

Laut Stiftung Warentest ist die Gefahr für Kinder, zu ersticken, bei weichen Matratzen besonders hoch. Schlafen die Babys auf einer weichen Matratze auf dem Bauch, besteht die Gefahr, dass der Kopf so weit einsinkt, dass das Kind erstickt. Besonders in den ersten Monaten können Babys den Kopf nicht heben und drehen - eine weiche Matratze ist daher unbedingt zu vermeiden. Geprüft wurden 14 Matratzen mit Hilfe einer Kugel, die den Kopf des Kindes darstellen sollte. Mit dieser Kugel konnte getestet werden, wie tief der Kopf des Kindes also in die Matratze einsinken würde. Insgesamt erhielten nur fünf getestete Matratzen bekamen die Note "Gut", die Hälfte aller getesteten Matratzen fiel mit einem "Mangelhaft" durch - ein erschreckendes Ergebnis für viele Eltern. 

Gala

Mehr zum Thema


Gala entdecken