Statistisches Bundesamt: Darum leben die Deutschen wieder länger - vor allem Frauen

Das Statistische Bundesamt Wiesbaden teilt mit, dass die Lebenserwartung in Deutschland wieder steigt - und die Frauen haben immer noch die Nase vorn

Generell steigt die Lebenserwartung in Deutschland wieder, dennoch werden Frauen im Durchschnitt älter als Männer.

Frauenleben länger als Männer. Das teilt zumindest das Statistische Bundesamt Wiesbaden mit. Und nicht nur das: Generell ist die Lebenserwartung in Deutschland gestiegen - und zwar jeweils um drei Monate.

Unterschiede zwischen Geschlechtern

Laut Angaben des Statistischen Bundesamtes lebt ein Neugeborener Junge 78 Jahre und vier Monate, ein Mädchen hingegen 83 Jahre und zwei Monate. Diese Ergebnisse beziehen sich auf die Sterbetafeln von 2014 bis 2016 im Vergleich zu den Zahlen von 2013 bis 2015.

Aber nicht nur unter den Geschlechtern, auch zwischen den einzelnen Bundesländern gibt es Unterschiede. So weist Baden-Württemberg schon seit vielen Jahren die höchste Lebenserwartung für neugeborene Jungen und Mädchen auf. Für Jungen beträgt diese 79 Jahre und sechs Monate, für Mädchen 84 Jahre. Die niedrigsten Zahlen haben das Saarland bei Mädchen und Sachsen-Anhalt bei Jungen.

Wohlstand spielt eine Rolle

Seit der Wende haben sich die Lebenserwartungen laut Experten in den neuen und allen Bundesländern deutlich angeglichen. Gründe dafür seien die verbesserte medizinische Versorgung sowie die gestiegenen Lebensbedingungen. Natürlich spielen aber auch gesündere Lebensweisen, humanere Arbeitsbedingungen und verbesserte Standards sowie Armut oder Wohlstand eine Rolle für die Lebenserwartung.

Verschiedene Studien und der Kongress "Armut und Gesundheit", der am 20. März in Berlin stattgefunden hat, kommen zu dem Schluss, dass sozial benachteiligte Kinder durchschnittlich einen deutlich schlechteren Gesundheitszustand aufweisen als Gleichaltrige aus Familien mit einem höheren Lebensstandard. Wer von Geburt an mit einem Einkommen unter der Armutsrisikogrenze auskommen muss, hat eine acht bis elf Jahre geringere Lebenserwartung. Damit ist also auch Armut ein Krankheitsrisiko.

Darum leben Frauen länger

Und was den Unterschied zwischen Frauen und Männern angeht, gibt es viele mögliche Gründe. Neben den biologischen Faktoren ist hier vor allem der Lebensstil entscheidend: Mehr Männer rauchen und trinken, sie ernähren sich generell auch weniger gesund. Außerdem arbeiten nach wie vor mehr Männer als Frauen in gefährlichen Berufen. Das lässt sich zwar nicht pauschalisieren, könnte aber ein Indiz für den Unterschied sein.

Themen

Mehr zum Thema

Star-News der Woche