Rechtsstreit: Eltern behandeln krebskranken Sohn mit Alternativmedizin

Der kleine Noah ist an Leukämie erkrankt. Um ihm zu helfen, suchen seine Eltern nach alternativen Therapien. Deswegen wird ihnen jetzt das Sorgerecht entzogen.

Taylor, Noah und Joshua

Sie suchen nach einem Strohhalm, an dem sie sich festhalten können – und genau dafür werden sie jetzt bestraft. Noah McAdams, der vierjährige Sohn von Taylor Bland und Joshua McAdams, ist an Leukämie erkrankt und braucht dringend eine Behandlung. Doch darum können sich seine Eltern jetzt nicht mehr kümmern, denn ihnen wird vorgeworfen, ihren Sohn in Lebensgefahr gebracht zu haben. Der Grund: Taylor und Joshua haben ihren Sohn einer alternativen Behandlungsmethode unterzogen.

Wollen Eltern wirklich nur das Beste für ihren Jungen?

Dass Taylor und Joshua das Beste für ihren kranken Sohn wollen, sehen zuständige Familienrichter nicht. Vielmehr würden sie ihn in akute Gefahr bringen. 

This little boy gasped, smiled and cried when he saw us for the first time since Tuesday night. We took him outside...

Gepostet von Taylor Bland am Freitag, 3. Mai 2019

Der Richter des Bezirksgerichts Hillsborough, Thomas Palermo, urteilt, dass Noah McAdams "einem erheblichen Risiko einer bevorstehenden Vernachlässigung ausgesetzt sei." Deshalb solle der Vierjährige jetzt dauerhaft bei seinen Großeltern untergebracht werden. Dies sei "der einzige Weg, um Noahs Gesundheit, Sicherheit und Wohlbefinden zu gewährleisten", sagt Palermo in seiner Urteilsbegründung. 

Medizinisches Wunder?

Brite behandelt Hirntumor mit Cannabisöl – jetzt ist er krebsfrei

George Gannon und seine Freundin Natalie

Alternative Therapieformen

Zu diesem Urteil kommt der Richter, weil Taylor Bland and Joshua McAdams mit ihrem Sohn Kentucky verlassen hatten, um ihn einem zweiten Arzt vorzustellen. Auch hätten sie mit alternativen Heilmitteln – unter auch mit Cannabis – experimentiert. Das Paar weigere sich, seinem Sohn eine "lebensrettende medizinische Versorgung" zu ermöglichen, so der Vorwurf des Gerichts. Noahs Eltern seien am Boden zerstört, berichtet der Anwalt der beiden gegenüber "NBC News". "Noah gehört zu nach Hause zu seinen Eltern", so der Vorwurf der Anwältin Brooke Elvington. Mittlerweile habe sich das Paar eine zweite Meinung eingeholt und sei nun freiwillig bereit, Noahs Chemotherapie fortzusetzen. Zusätzlich erhielte er allerdings auch CBD und THC-Öl.

Verwendete Quellen: Facebook, NBC News

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche