Smartphone: Die nervigsten Angewohnheiten

Ständige Erreichbarkeit ist schon seit längerer Zeit für die meisten kaum noch wegdenkbar. Aber damit nicht genug - denn der aktuelle Trend ist die ständige Erreichbarkeit über sämtliche Kommunikationsmittel. Eine Entwicklung, die mit wirklich nervigen Angewohnheiten einhergeht

Ständige Erreichbarkeit durch das Smartphone

Neben dem regulären Netzempfang hat mittlerweile fast jeder allerorts Zugriff auf das Internet. Kein Wunder, dass damit auch die Beliebtheit aufgenommene Bilder in Echtzeit bei Facebook, Instagram oder Snapchat zu veröffentlichen rasant gestiegen ist.

Für viele ein wahr gewordener Traum, für andere hingegen der absolute Albtraum - denn bestimmte Angewohnheiten die die sogenannten "Smombies" an den Tag legen, nerven die meisten Mitmenschen nur noch. Welche das sind, soll im Folgenden aufgeklärt werden:

Wäscheklammer am Ohr

Dieser Trick schafft Linderung bei Schmerzen

Wäscheklammer am Ohr: Dieser Trick schafft Linderung bei Schmerzen
Wenn du die Klammer an die Spitze der Ohrmuschel befestigt wird, lösen sich Verspannungen im Rücken- und Schulterbereich.
©Gala

Soziale Netzwerke auf dem Smartphone

Aufgedrängtes Privatleben

Der Feierabend ist eingeläutet und die Heimfahrt bereits angetreten. Doch Ruhe klingt anders: Interessiert es wirklich, von welchen Medikamenten ein absolut Fremder in der Bahn Nebenwirkungen in dramatischen Ausmaßen hatte? Wohl kaum, doch das gesamte Abteil darf zuhören, denn die Lautstärke seines Telefonates übertönt die Geräusche der Stationen-Ansage. Und auch besonders beliebt ist der WhatsApp-Trend der Sprachnachrichten: Sie werden so laut abgehört, dass sogar die fast taube Oma am Ende des Abteils über das Liebesleben der besten Freundin Bescheid weiß

Ständiges Fotografieren und Filmen

Ob beim Essen, im Kino oder bei einem Konzert: Es geht ausschließlich um das perfekte Foto für Instagram, oder eine geniale Live-Aufnahme für Snapchat. Ob dabei das Essen kalt und ungenießbar wird, oder die Menschen hinter einem nichts sehen wird dabei als völlig unwichtig gedeutet.

Kryptische Ausdrucksweise

Vermutlich jeder kennt es: Statt vollständiger Sätze werden einerseits mysteriöse Abkürzungen verwendet, andererseits scheint auch die Verwendung von Emojis weiterhin steigende Beliebtheit zu ergattern. Für fast jeden Nachrichtenempfänger ein absoluter Albtraum, denn um diese Nachrichten richtig zu deuten, bedarf es einer Fachsprache oder jede Menge Zeit. Besonders dramatisch wird es dann, wenn die Abkürzungen schon in den Alltag integriert und auch in realen Unterhaltungen verwendet werden.

Fehlende Wahrnehmung der Außenwelt

Ob bei einer Verabredung mit Freunden, oder einem Spaziergang am See: Im Fokus steht das Smartphone.

Häufig wird dabei die Außenwelt kaum noch wahrgenommen. Anstatt im eigentlichen hier und jetzt zu leben, steht das Smartphone und die Kommunikation mit den sozialen Netzen im Mittelpunkt. Besonders nervig wird es beim Laufen in der Öffentlichkeit: Durch langsames gehen oder gar abruptes stehen bleiben werden andere angerempelt oder behindert. Eine absolut unmögliche Angewohnheit.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche