Unglaublich: Selfie rettet Frau in Irland das Leben

Es klingt schier unglaublich: Einer Frau in Irland konnte das Leben dank eines Selfies, das sie kurz zuvor aufgenommen hatte, gerettet werden. 

Stephanie Farnan

Immer wieder verunglücken Menschen bei dem Versuch, ein Selfie zu machen – nicht selten auch tödlich. Im Fall von Stephanie Farnen hat das Schießen eines Bildes von sich selbst genau das Gegenteil bewirkt. Es hat ihr das Leben gerettet.

Stephanie Farnan erleidet Schlaganfall

Es war am 23. August, als Stephanie Farnan in ihrem Zuhause im irischen Wexford einen Schlaganfall erlitt. Ihr Vater fand die bewusstlose Frau einige Zeit später, als sie nicht erschien, um ihren vierjährigen Sohn abzuliefern, so berichtet "People". Sie hatte einen "schweren, lebensbedrohlichen Schlaganfall" erlitten, so ist es auf der "GoFundMe"-Page, die für Stephanie eingerichtet wurde, zu lesen. Dank eines Selfies, das Stephanie offenbar kurz zuvor noch aufgenommen hatte, konnte der jungen Frau die optimale Behandlung schnellstmöglich zuteil werden. 

Tragische Schicksalsschläge

Auch Stars werden vom Leben hart getroffen

Unglaublich: Die Trauer ist groß: Schlager-Musiker und "Goodbye Deutschland"-Liebling Jens Büchner stirbt am 17. November 2018 im Alter von 49 Jahren in einem Krankenhaus auf Mallorca an den Folgen von Lungenkrebs. Er hinterlässt eine Großfamilie, bestehend aus Ehefrau Daniela ...
Unglaublich: ... fünf leiblichen Kindern, drei Stiefkindern und einer Enkelin. Die Kleinen vermissen ihren Papa natürlich sehr, doch es gibt auch Momente des Glücks, in denen Jenna Soraya und Co. auch wieder lachen können. "Papa wäre so stolz auf dich", schreibt sie dazu ...
Unglaublich: In einem Posting auf Instagram Stories erinnert sich Witwe Daniela an ihre Hochzeit mit Jens im Juni 2017. Dazu spielt sie das Lied "Einmal" von Mark Forster. "Einmal, einmal, das kommt nie zurück. Es bleibt bei einmal, doch ich war da zum Glück. Nicht alles kann ich wieder haben Freude, Trauer, Liebe, Wahnsinn. Einmal, und ich war da zum Glück", heiß es im Refrain.
Schock in der Sportwelt: Radsportlerin Kristina Vogel ist nach einem Trainingsunfall im Juni querschnittsgelähmt und sitzt von nun am im Rollstuhl. Im "Spiegel"-Interview spricht die Olympiasiegerin erstmals über den folgenschweren Unfall bei dem ihr Rückenmark am Brustwirbel durchtrennt wurde: "Egal, wie man es verpackt, ich kann nicht mehr laufen. Und das lässt sich nicht mehr ändern. Aber was soll ich machen? Ich bin der Meinung, je schneller man eine neue Situation akzeptiert, desto besser kommt man damit klar." Hut ab für diesen Kämpfergeist. 

78

Selfie rettet Stephanies Leben

Ihr Bruder fand auf ihrem Handy nämlich ein Foto, das um 8.21 Uhr aufgenommen wurde – nur 15 Minuten bevor ihr Vater sie bewusstlos auffand. Für die Ärzte war diese Information entscheidend, denn so konnten sie den Zeitrahmen, in dem der Schlaganfall passiert sein muss, genau eingrenzen. Auf dem Bild sind die äußerlichen Anzeichen im Gesicht von Stephanie nämlich deutlich zu sehen. Ihr linkes Auge ist komplett geschlossen, das rechte hängt herunter. Offenbar hatte die junge Mutter das Selfie während des Schlaganfalls aufgenommen. "Ich erinnere mich weder daran, dass ich ein Foto gemacht habe, noch an irgendetwas anderes, was an diesem Morgen passiert ist", erklärt Stephanie gegenüber "Irish Sun". "Ich erinnere mich nur daran, dass ich aufgestanden bin und ein Schwindelgefühl hatte. Als nächstes bin ich im ICU Beaumont Krankenhaus aufgewacht."

Die richtige Medikation dank Selfie

Dadurch dass sie den genauen Zeitpunkt des Schlaganfalls kannten, konnten die Ärzte der jungen Frau sehr schnell blutverdünnende Medikamente verabreichen, was bei einer solchen Indikation entscheidend für die Behandlung ist. Mittlerweile ist Stephanie auf dem Weg der Besserung. Ihr rechtes Auge ist bislang erblindet, dennoch kämpft sie sich ins Leben zurück.

Verwendete Quelle: GoFundMe, People

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche