VG-Wort Pixel

Rührende Szene Bushs Hund trauert vor seinem Sarg

Labrador-Hündin Sully
Labrador-Hündin Sully
© Getty Images
Der ehemalige US-Präsident George H.W. Bush ist am 30. November verstorben. Bis zu seinem Tode leistete ihm seine Labrador-Hündin Sully Gesellschaft. Jetzt trauert der kleine Vierbeiner auf seine ganz eigene Art 

Der 41. Präsident der Vereinigten Staaten George H.W. Bush ist am 30. November 2018 im Alter von 94 Jahren gestorben. Erst kurz zuvor - im April 2018 - verstarb auch seine Frau Barbara Bush. Das Paar blickte auf 73 Jahre Ehe zurück. Damit Bush nach dem Tod seiner Frau Gesellschaft hatte, wich ihm seine Assistenzhündin Sully nicht mehr von der Seite. Offensichtlich haben Herrchen und Vierbeiner schnell eine enge Bindung zueinander entwickelt. 

Jim McGrath veröffentlicht rührendes Bild von Bushs Hund auf Twitter

Der Beweis ist ein rührendes Bild, welches der Pressesprecher des Ex-Präsidenten, Jim McGrath, auf Twitter veröffentlichte. Es zeigt den Sarg von George H.W. Bush mit der traditionellen US-amerikanischen Flagge darüber. Vor dem Sarg befindet sich Bushs kleine Labrador-Hündin Sully - auf dem Boden kauernd, den Kopf traurig auf ihre Vorderpfoten abgelegt. Es sieht so aus, als wolle Labrador Sully Totenwache für ihr geliebtes Herrchen halten. Auch die User im Netz sind von der rührenden Geste des Vierbeiners sehr bewegt.  

Sully erhält eine neue Aufgabe

Sully ist ein sogenannter "Service Dog". Nach einem Bericht der "Washington Post" half der Labrador dabei, heruntergefallene Gegenstände aufzuheben oder Türen zu öffnen oder zu schließen. Bush litt an Parkinson und war auf die Hilfe seines Hundes angewiesen. Nun hat die Hündin eine neue Aufgabe: Laut Informationen von CNN-Reporter Brusk soll sie anderen Veteranen helfen.

Verwendete Quellen: Hamburger Morgenpost, Twitter, Washington Post

jku Gala

Mehr zum Thema


Gala entdecken