VG-Wort Pixel

Rührende Spendenaktion Mutter hat kein Geld für Beerdigung ihres Sohnes - dann passiert DAS


Nach der Diagnose einer Herzmuskelschwäche stirbt Rico im Alter von nur 29 Jahren - was dann passiert, rührt das ganze Netz

Der Verlust des eigenen Kindes ist für wohl jede Mutter die schlimmste Erfahrung, die das Leben mit sich bringt - und genau diese Erfahrung musste nun Annett aus dem sächsischen Mylau machen: Ihr Sohn Rico starb mit nur 29 Jahren. 

Tragischer Tod im jungen Alter

Mit nur 16 Jahren bekam der junge Rico eine tragische Diagnose - es wurde eine Herzmuskelschwäche festgestellt. Bis zuletzt hofften Rico und seine Familie noch auf ein Spenderherz, doch leider vergeblich. Mit nur 29 Jahren starb er nun an einer Infektion. Eine furchtbare Erfahrung, die besonders für seine Mutter mit einem schlimmen Leid einhergeht - denn neben dem Verlust hat sie als Hartz-IV-Empfängerin nicht einmal das Geld einen würdigen Abschied für ihren Sohn zu finanzieren. Eine Tragödie, die den befreundeten Tätowierer Ricco Ritter zu einer ungewöhnlichen aber in erster Linie rührenden Aktion verleitete. 

Tätowierer ruft ungewöhnliche Spendenaktion ins Leben 

Gemeinsam mit seinem Kollegen beschloss Ricco Ritter, die Familie zu unterstützen um dem verstorbenen Rico ein würdiges Begräbnis zu finanzieren. Am Mittwoch lud er zu einem "Walk-In-Day" in sein Studio ein - Kunden sollten sich hier ein Wunsch-Tattoo stechen lassen. Anstatt die Erlöse aber in die eigene Kasse zu stecken, sollten diese auf ein eingerichtetes Spendenkonto gehen. Mit einem Facebook-Posting ruft er das Netz auf "mit einer Spende der Familie einen Ort zu ermöglichen, an dem man auch sieht, dass er existierte!" Ein Ort zum Trauern und ein Ort, an dem Rico in Frieden ruhen kann. 

mge Gala

Mehr zum Thema