VG-Wort Pixel

Rettungsversuch gescheitert Herde kommt Baby-Elefanten zu Hilfe und stirbt

Elefant in Thailand
Zwei gerettete Elefanten im Khao Yai Nationalpark
© Getty Images
Ein Gruppe von Elefanten starb bei dem Versuch, ein Jungtier vor dem Ertrinken zu retten. 

Dramatischer hätte die Rettungsaktion kaum ausgehen können. Fünf ausgewachsene Elefanten taten alles, um einen Baby-Elefanten aus einer misslichen Lage zu retten. Doch am Ende ertranken sie ebenso wie das Junge. 

Fünf Elefanten sterben beim Versuch, einen Baby-Elefanten zu retten

Wie die regionale Tageszeitung "The Nation Thailand" berichtet, sei es zu dem Zwischenfall am vergangenen Samstag (5. Oktober) gekommen. Am Tag zuvor hatten Angestellte im "Khao Yai Nationalpark" eine Gruppe von Elefanten zurück in den "Khao Yai Wald" in der thailändischen Provinz Prachin Buri getrieben. Doch am Samstagmorgen hätten Ranger Klagelaute von Elefanten vernommen und seien zu einem Wasserfall ganz in der Nähe, dem "Haew Narok Wasserfall", geeilt. Dort entdeckten sie ein circa drei Jahre altes Elefantenkind, das auf der obersten Ebene des Wasserfalls ertrunken war. Weiter unten mussten die Mitarbeiter des Nationalparks dann fünf weitere, ausgewachsene Elefanten entdecken, die dem Kleinen wohl zu Hilfe kommen wollten. Doch auch sie konnten weder den Jüngsten ihrer Herde retten, noch sich selbst. Auch sie starben. 

Die Herde kann dem Jungtier nicht helfen

Zwei weitere Tiere konnten durch das Eingreifen der Ranger und mithilfe von Tierärzten gerettet werden. Sie hätten laut Thanya Netithamku, im Nationalpark für den Tier- und Pflanzenschutz zuständig, "extrem erschöpft" gewirkt. Der Nationalpark wurde in der Folge für Besucher und Touristen geschlossen. Die Gegend ist für ihre steilen Klippen bekannt. Immer wieder soll es hier zu tödlichen Unfällen von Elefanten kommen. Laut der britischen BBC seien beispielsweise 1992 ganze acht Elefanten unter ähnlichen Umständen verstorben. Nicht umsonst heißt das Gebiet ins Deutsche übersetzt "Abgrund der Hölle".  

Verwendete Quelle:The Nation Thailand, BBC

jko Gala

Mehr zum Thema