VG-Wort Pixel

Rettung in letzter Sekunde Welpe in Metallkäfig gesperrt und in See "versenkt"


Glück im Unglück: Der Welpe Dory wurde in einen Metallkäfig gesperrt und ins Wasser geworfen. Ein aufmerksamer Lehrer rettete ihn vor dem Ertrinken.

Manchmal scheint es, als kenne menschliche Grausamkeit keine Grenzen. Doch zum Glück gibt es dann auch immer wieder Menschen, die uns an das Gute glauben lassen. Beides trifft auf die Geschichte des Welpen Dory zu. Die Hündin wurde am vergangenen Samstag (2.11.) im Kaufman Lake in Illinois/USA von einem Lehrer gefunden. Die Betonung liegt hierbei auf dem "im". Denn der noch junge Vierbeiner wurde zuvor - vermeintlich von seinen Besitzern - in einen Metallkäfig gesperrt und in den See geworfen. Entsprechend stand der Hund innerhalb seines Gefängnisses im Wasser - lediglich sein Kopf schaute noch aus dem Wasser heraus. 

Welpe in Metallkäfig gesperrt und in See geworfen

Den grauenvollen Anblick konnte Bryant Fritz, der Lehrer, nicht ertragen und zögerte er keine Sekunde. So schildert er das Erlebte gegenüber der regionalen Tageszeitung "News Gazette": "Es war ein kühler, winterlicher Tag. Ich zog einige Schichten an Pullovern aus und watete sofort durch das Wasser, um den Gitterverschlag zu erreichen."

Erst als sich der Hundeliebhaber - Fritz besaß bis vor kurzem selbst noch einen Pitbullmischling - sich dem Tier näherte, wurde ihm das Ausmaß an Grausamkeit, das dem jungen Tier widerfahren sein muss, bewusst. "Als ich sie an Land gebracht hatte, war dort überall Blut. Ihr fehlte am Rücken Fell und unter ihren Pfoten fehlte die Haut. (....) Sie zitterte so stark. Sie hatte die Augen geschlossen. Es ging ihr elend."

Lehrer hat die junge Hündin in sein Herz geschlossen

Doch mit ihrer Rettung durch den Lehrer nahm das noch junge Leben der Hündin ein wunderbare Wendung. Denn nachdem er sie aus dem Wasser gezogen hatte, brachte er sie zur Tierklinik und ließ sie behandeln. Als er die Unterlagen im Krankenhaus ausfüllte, beschloss er, seinen Schützling zu adoptieren. Und die Chancen dürften nach seinem selbstlosen Einsatz nicht all zu schlecht stehen. Aktuell, so berichtet es die "News Gazette" am Montag (4.11.), geht es mit Dorys Gesundheit steil bergauf und so wird sie schon bald der "Champaign County Animal Control" übergeben. "Sie ist aufgeregt; sie ist glücklich; sie isst; sie wedelt mit dem Schwanz (...)", berichtet die behandelnde Veterinärmedizinerin Dr. Meghan Fick der "News Gazette". Ihre Freude dürfte sich noch weiter steigern, wenn sie erst in ein liebevolles Zuhause umziehen darf. Vielleicht ja sogar in das ihres Retters Bryant Fritz. 

Verwendete Quellen: News Gazette, Facebook

jko Gala

Mehr zum Thema


Gala entdecken