Reisen: Auf diese 5 Dinge achten Flugbegleiter heimlich beim Einsteigen!

Mit einem breiten Lächeln und einer freundlichen Begrüßung begrüßen Flugbegleiter ihre Passagiere schon beim Betreten des Flugzeugs. Dass sie dabei aber noch auf viel mehr Dinge achten, wissen die wenigsten

Flugbegleiterin

Wenn Sie in ein Flugzeug steigen, überprüfen die Flugbegleiter nicht nur, welche Sitzreihe auf Ihrem Flugticket steht. Gleichzeitig vollziehen die Flugbegleiter innerhalb von Sekunden einen kompletten Check ihres Gasts. 

1. Welche Sprache spricht mein Passagier?

Das ist besonders wichtig, um darauf Rücksicht nehmen zu können, in welcher Sprache man seinen Passagier ansprechen muss und ob der Passagier beispielsweise Englisch versteht. Versteht jemand zum Beispiel kein Englisch, versucht die Crew darauf zu achten, dass er nicht in der Nähe von Notausgängen sitzt. Im Notfall kann er nämlich keine Befehle verstehen und wertvolle Sekunden verstreichen. 

Ganz ohne Butter

Leckeres Brownie-Rezept zum Verlieben

Ganz ohne Butter: Leckeres Brownie-Rezept zum Verlieben
Versuchen Sie sich an unserem neuen Brownie-Rezept. Eine unserer Lieblingsfrüchte ersetzt hier die sonst übliche Butter.
©Gala

2. Wie ist die Laune? 

Kommt jemand mit auffällig schlechter Laune und aggressiver Grundhaltung ins Flugzeug, muss dies angesprochen werden, bevor das Flugzeug abhebt. So möchte man Konflikten aus dem Weg gehen. 

3. Ist der Passagier betrunken? 

Ebenso unangenehm wie schlecht gelaunte Gäste können betrunkene Gäste sein. Nicht selten werden diese nämlich selbst nach kurzer Zeit aggressiv oder schlecht gelaunt. Flugbegleiter achten daher auf typische Anzeichen wie eine Alkoholfahne, einen torkelnden Gang oder ein gerötetes Gesicht. 

4. Wie fit ist der Passagier? 

Wer in der Reihe mit einem Notausgang sitzt, muss in der Lage sein die schwere Tür zu öffnen, bzw. vorher den Hebel zu betätigen, um ihn zu öffnen. Körperlich behinderte Passagiere sitzen daher selten beim Notausgang. Ist ein Passagier besonders fit und kräftig, merkt sich die Crew außerdem den Sitzplatz, um in Gefahrensituationen um Hilfe bitten zu können. 

5. Ist mein Passagier Mitarbeiter der Airline? 

Airline-Mitarbeiter sind dafür ausgebildet in Notfällen einspringen zu können, ob medizinisch oder mechanisch. Im Handumdrehen hat man dann ein Crew-Mitglied mehr an Bord. Das macht sie zu einer unschätzbaren Ressource für den Ernstfall. 


Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche