VG-Wort Pixel

Randale im Flugzeug Junggesellenabschied endet im Gefängnis

Feucht-fröhlicher Junggesellenabschied
Feucht-fröhlicher Junggesellenabschied
© Shutterstock
Junggesellenabschiede kommen oft nur bei der Feiergemeinde selbst gut an. Was sich vier Männer aus Großbritannien jetzt allerdings geleistet haben, brachte sie für mehrere Monate ins Gefängnis

Es ist keine Pflicht, doch gehört für viele Heiratswillige dazu: Ein Junggesellenabschied mit den Kumpels oder den besten Freundinnen. Naturgemäß wird bei solchen Veranstaltungen jede Menge Alkohol konsumiert und noch einmal kräftig "die Sau rausgelassen", bevor es in den Bund der Ehe geht. Auf einem Flug von Manchester nach Las Vegas übertrieben es allerdings kürzlich sieben Briten mit ihrer Ausgelassenheit und sorgten für die Mitreisenden für "acht Stunden in der Hölle", wie ein Passagier später der britischen Tageszeitung "Mirror" erzählte. Am Dienstag wurden nun vier der sieben Männer verurteilt – und bekamen allesamt monatelange Haftstrafen.

Junggesellenabschied endet im Gefängnis 

Vier Männer wurden wegen Trunkenheit und Gewalt im Flugzeug bzw. einer Ordnungswidrigkeit zu zwei Jahren bzw. 19 Monaten Haft verurteilt. Ihre ehemaligen Mitreisenden dürften das für angemessen halten. Denn was sie auf dem stundenlangen Flug, der für die Feiernden vorzeitig in Winnipeg/Kanada endete, erleben mussten, dürfte sie einiges an Nerven, aber auch Zeit und Geduld gekostet haben. Laut der Berichterstattung des "Mirror" hätten die Verurteilten, die allesamt bereits mehrfache Familienväter sind, bereits während des Boardings betrunken gewirkt und sich auffällig laut verhalten. 

Im Flugzeug begannen sie sich zu prügeln und zu pöbeln

Während des Fluges – auf dem es laut Richtlinien verboten ist, betrunken zu sein – hätten die Männer selbstmitgebrachten Alkohol konsumiert, sich geschlagen und Liegestütze im Gang gemacht. Als sich die Männer weigerten, sich an das Verbot zu halten, sah sich eine Stewardess gezwungen, fünf Liter Alkohol zu konfiszieren. Das brachte die Herren dermaßen auf die Palme, dass sie begannen zu pöbeln. "Ich ruiniere dir deine Zeit, so wie du unsere Zeit ruiniert hast." 

Die Crew entschied sich, die Gruppe frühzeitig aus dem Flugzeug zu entfernen und landete ungeplant in Kanada. Die 316 weiteren Passagiere, unter denen sich auch 12 Kinder befanden, mussten rund drei Stunden ausharren, bevor der Flug, der um 8 Uhr morgens in Großbritannien gestartet war, endlich sein finales Ziel ansteuern konnte. Verwendete Quellen:Mirror

jko Gala

Mehr zum Thema