Skurril: Beluga-Wal mit Kamera entdeckt: Ist das Tier ein russischer Spion?

In Norwegen ist ein Beluga-Wal mit einem Kamera-Gurt entdeckt worden. Wurde er womöglich von Russland als Spion eingesetzt?

Vor Norwegens Küste ist ein Beluga-Wal mit Kamerageschirr entdeckt worden

Die Geschichte klingt fast zu absurd, um wahr zu sein: In Norwegen entdeckten Fischer einen weißen Beluga-Wal, der einen auffälligen Gurt um den Leib gewickelt hatte. Die Vorrichtung eignete sich, um darauf eine GoPro-Kamera zu installieren. Zudem war sie mit der Aufschrift "Ausrüstung aus St. Petersburg" versehen. Hat Russland den zahmen Wal zu Spionagezwecken eingesetzt?

Weißer Wal trägt Kamera-Installation

Die norwegische Zeitung "Verdens Gang" berichtet als erstes von dem Vorfall, der mittlerweile auch deutsche Medien erreicht hat. Drei Fischer waren am Donnerstag vor der Küste von Finnmark im Norden des Landes mit ihren Booten unterwegs, als sie den Beluga-Wal entdeckten. Das auffällig zahme Tier kam ihnen näher und zeigte dabei keinerlei Scheu. Dabei entdeckten die Fischer die Vorrichtung.

Tierfreunde

Stars werden wild

Auf die FreundSCHAFt! Wotan Wilke Möhring hat beim Urlaub in den Bergen einen neuen kuscheligen Kumpel gefunden, und das muss natürlich auf einem Foto festgehalten werden.
Na, wie ist die Luft da oben?! Im Berliner Zoo hat Sophia Thomalla endlich mal jemanden gefunden, der genauso lange Beine hat wie sie selbst.
Dreifach-Mama Kourtney Kardashian scheint auch an dieser tierischen Mutterrolle Gefallen finden zu können. Während sie mit ihren leiblichen Kindern im ländlichen Wyoming verweilt, schließt sie auf der Farm dieses süße Baby-Schaf in ihr Herz.
Da gibt's nicht zu meckern. Max Giesinger posiert auf dem Land mit einer Herde Ziegen. Vielleicht sind die aber auch nur an seinem Milchshake interessiert und nicht am Künstler selbst.

165

 

Rückenschmerzen?

Mit diesen Tipps wird's besser

Rückenschmerzen
Wie Sie richtig schlafen können um Rückenschmerzen zu vermeiden, sehen Sie im Video.
©Gala

Wal als Spion genutzt?

Auffällig sei die Aufschrift "Ausrüstung aus St. Petersburg" gewesen. Russische Forscher bestätigten Audun Rikardsen, Professor der Arktischen Universität in Tromsø, auf Nachfrage, dass der Wal der russischen Marine in Murmans angehören könnte. Schnell wurde daraufhin vermutet, der Wal sei als Spion eingesetzt worden. Dazu befragte die russische Nachrichtenagentur "Interfax" den Leiter eines Instituts für Ökologiefragen und Evolution, der erklärte, dass tatsächlich mit Beluga-Walen gearbeitet würde. Allerdings würden diese nicht für Aufklärungszwecke missbraucht, man setze sie nur ein, um zu erforschen, inwiefern "Tiere zu Anwendungszwecken" genutzt werden könnten, heißt es. Das Militär habe keinen Zugriff auf die Tiere. "Wäre es wirklich vom Militär eingesetzt worden, wüssten die westliche Presse und die Nato sicherlich schon davon", sagte Militärhistoriker Juri Knutow dem russischen Fernsehsender "360 Grad".

Verwendete Quelle: Spiegel, merkur, Welt

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche