Tragödie in Graz: Hund 9 Stunden im Auto eingesperrt - er stirbt!

Ein Herrchen geht am Morgen mit seinem Hund spazieren, fährt danach zur Arbeit und vergisst bei brütenden Temperaturen sein Tier im Auto. Mit fatalen Folgen... 

Ein Hund wurde im Auto vergessen. (Symbolbild) 

Die Hitzewelle im Mai und Juni hat nicht nur Deutschland erreicht, sondern auch Österreich. Regelmäßig liest man in den Medien, dass bei solch hohen Temperaturen keine Kinder oder Tiere in einem parkenden Auto bleiben sollen. Doch es ist schon wieder passiert: Ein Hundebesitzer lässt neun Stunden sein Tier im Auto - und das nahm ein tragisches Ende. 

Herrchen lässt Hund im Auto

Die Tragödie passierte im österreichischen Graz, wo ein Vierbeiner neun Stunden lang in einem Auto eingesperrt war. Währenddessen war sein Herrchen arbeiten. Der Besitzer erklärte gegenüber der Zeitung "Krone", dass er am frühen Morgen mit dem Hund noch spazieren gewesen sei und er ihn danach im Auto vergessen habe. Als er bemerkt habe, dass sein Hund regungslos im Auto lag, rief er Rettungskräfte - doch auch die konnten nichts mehr ausrichten. Der Hund, dessen Rasse nicht bekannt ist, war bei Temperaturen von 27 Grad verendet. Sein Herrchen bekam eine Anzeige.

Auch ein offenes Fenster hilft kaum 

Drinnen ist es bekanntlich immer heißer als draußen, dennoch ist auch ein offenes Fenster in einem geschloßenen Auto keine große Hilfe. Bereits bei einer Außentemperatur von 20 Grad, kann es drin nach einer halben Stunde 16 Grad wärmer werden. Deshalb gilt: Keine Tiere und Kinder bei Hitze in den Autos alleine lassen!

Themen

Mehr zum Thema

Star-News der Woche