VG-Wort Pixel

Präriehund OunBie Dieses Tier entzückt das Netz

OunBie aus Thailand
OunBie aus Thailand
© instagram.com/ounbietheprairiedog/
Dieses Tier hat über 3000 Fans auf Facebook: Präriehund OunBie aus Thailand ist schon ein kleiner Social-Media-Star. 

So manches Tier bekommt mehr Aufmerksamkeit als ein Promi. Vor allem der Präriehund OunBie aus Thailand hat die Herzen der Netzgemeinde im Sturm erobert.

OunBie begeistert Social Media

Grund dafür sind die niedlichen Videos, die OunBies Besitzer regelmäßig auf Facebook teilen. Als wäre der bloße Anblick des Nagetiers nicht schon süß genug, muss sich OunBie häufig verkleiden lassen: Als Krankenschwester, Schulkind oder Tourist. Die Reaktionen in den sozialen Medien sind durchweg positiv. "So süß!", schreiben viele User. Und: "Das Outfit ist so schön. Und auch OunBie scheint sich mit seinen Accessoires einigermaßen wohl zu fühlen, seine Sonnenbrille kann er sich sogar selbstständig abnehmen. Eine artgerechte Haltung sieht trotzdem anders aus."

Präriehunde als Haustier?

Präriehunde sind eine nordamerikanische Gattung der Erdhörnchen und verwandt mit Murmeltieren und Zieseln. Seit ein paar Jahren werden die Tiere auch in Europa im Handel angeboten – hierbei handelt es sich meist um Wildfänge aus Amerika, die in der Regel im Alter von sechs bis acht Wochen gefangen und als Haustiere verkauft werden. Ob man Präriehunde als Haustiere halten sollte, ist strittig. Tierschützer sind der Meinung, dass Wildtiere in Wohnungen oder Häusern generell nicht artgerecht gehalten werden können. Ihnen fehle unter anderem die Möglichkeit, ihren natürlichen Verhaltensweisen nachgehen zu können. Andererseits können Präriehunde durchaus eine sehr enge Bindung zu ihren Besitzern aufbauen und gehen im besten Fall regelrecht in ihrer Rolle als Haustier auf. Wichtig: Präriehunde dürfen niemals ganz alleine ohne Artgenossen gehalten werden – es sind mindestens zwei Tiere nötig!

Verwendete Quellen:Facebook, Instagram, einfachtierisch.de

Gala

Mehr zum Thema