VG-Wort Pixel

User reagieren empört Berliner Café stellt Poller gegen Kinderwagen auf

In diesem Berliner Café müssen Kinderwagen leider draußen bleiben.
In diesem Berliner Café müssen Kinderwagen leider draußen bleiben.
© Picture Alliance
Ein Twitterpost sorgt für Aufregung: In einem Berliner Café stehen Poller gegen Kinderwagen vor der Eingangstür. Das Bild löst eine Debatte im Internet aus.

In einem Café im Berliner Stadtteil Moabit wurden Poller aufgestellt, um Kinderwagen den Zutritt zu versperren. Das hat den Autor Albrecht Selge, 44, so empört, dass er am 3. Dezember ein Bild von dem Eingang auf Twitter postete. Das Foto ging in kürzester Zeit viral und löst nun eine Debatte darüber aus, ob das Vorgehen der Betreiberin okay ist oder nicht.

Berliner Café verwehrt Kinderwagen Zutritt

"Wow, Poller in der Tür gegen Kinderwagen und Rollstühle. Ich glaub, das ist wirklich Moabits unsympathischstes Café." Mit diesen Worten kommentiert der Heidelberger Schriftsteller seinen Post.Das Foto wurde in kürzester Zeit mehrfach geteilt und auf anderen Social Media-Kanälen verbreitet. Es folgten etliche schlechte Google-Bewertungen. Mit dieser heftigen Reaktion  der Netzgemeinde ist Albrecht Selge jedoch nicht einverstanden, er meldet sich am gestrigen Mittwoch (4. Dezember) noch einmal auf Twitter zu Wort: "Bin gegen Schmähbewertungen usw. Wünsche der Cafébetreiberin auch keinen Shitstorm."

Im Netz hagelt es Kritik, aber auch Verständnis

Der Post wurde bisher über 400 Mal auf Twitter geteilt und auch auf Plattformen wie Instagram oder Facebook verbreitet. Viele User äußern sich empört. Twitter-Kommentare wie: "Ähm, wer bitte denkt sich denn so einen Schwachsinn aus?", gibt es zuhauf zu lesen.

Andere wiederum verstehen und unterstützen das Vorgehen der Betreiberin. Viele zeigen sich genervt davon, dass Mütter mit ihren Kinderwagen die Wege in Cafés versperren. Ein User schreibt auf Twitter: "Mütter alle mit Kinderwagen, zudem noch gelangweilte Geschwisterkinder, Weg zur Toilette versperrt - böse Blicke weil man die Mütter im Gespräch gestört hat". Andere nervt tatsächlich die bloße Anwesenheit von Kindern, wie ein Kommentar auf Facebook zeigt: "Endlich mal unter seinesgleichen Kuchen genießen und nicht immer in Anwesenheit dieser nervigen Kinder."

Café-Betreiberin hat nichts gegen Kinder

Nach den vielen, teilweise heftigen Reaktionen meldet sich nun die Betreiberin zu Wort. Gegenüber "dpa" erklärt sie, dass es die Poller seit etwa zwei Monaten gebe. Der Grund: Kinderwagen hätten in dem sehr kleinen Raum überhand genommen und wiederholt Schäden, etwa an den Wänden, angerichtet. Die Betreiberin betont, sie sei selbst Mutter und habe nicht per se etwas gegen Kinder.

Viele bemängeln, dass der Eingang auch nicht behindertengerecht sei. Dazu sagt die Besitzerin, dass Rollstuhlfahrer den Eingang wegen einer Stufe auch schon vorher nicht nutzen konnten. Diese könnten das Café aber sehr wohl über einen Seiteneingang erreichen. Anscheinend reicht diese Maßnahme für das Berliner Bezirksamt Mitte nicht aus. Auf Twitter meldet das Amt: "Wir haben das bereits an die Beauftragte für Menschen mit Behinderung weitergeleitet." Ob Poller oder Stufe in Zukunft entfernt werden müssen, bleibt also abzuwarten.

Verwendete Quellen: Twitter, dpa (Deutsche Presse Agentur), Facebook

jse Gala

Mehr zum Thema