VG-Wort Pixel

Lacher im Netz Pipi Panne im Elysée Palast

Emmanuel Macron
© Getty Images
Peinlich, peinlich. Nemo, der Hund von Präsident Macron, sorgt gerade für einige Lacher im Netz

Eigentlich ist er immer gut erzogen, oder etwa doch nicht?

Der zweijährige Rüde Nemo brachte sein Herrchen, Präsident Emmanuel Macron, gerade ganz schön in Verlegenheit. Während eines Live-Interviews stromerte er im Hintergrund herum und dann passierte es:

Nemo hob das Bein und erleichterte sich an der Ecke eines opulenten Kamins.

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Youtube integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Coole Reaktion

Alle Anwesenden brachen in Gelächter aus und auch der Präsident selbst nahm die ganze Situation scheinbar ziemlich locker. 

Auf die Frage hin, ob das öfter passieren würde, antwortete er: "Nein. Sie haben bei meinem Hund ein völlig ungewöhnliches Verhalten ausgelöst."

Aus dem Tierheim adoptiert

Erst seit Ende August wohnt Mischling Nemo bei der Präsidenten-Familie, nach dem diese ihn aus einem Tierheim holten. In Frankreich ist es Tradition, dass die Staatschef einen Vierbeiner mit in den Palast bringen.

lbu Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken