Lacher im Netz: Pipi Panne im Elysée Palast

Peinlich, peinlich. Nemo, der Hund von Präsident Macron, sorgt gerade für einige Lacher im Netz

Eigentlich ist er immer gut erzogen, oder etwa doch nicht?

Der zweijährige Rüde Nemo brachte sein Herrchen, Präsident Emmanuel Macron, gerade ganz schön in Verlegenheit. Während eines Live-Interviews stromerte er im Hintergrund herum und dann passierte es:

Gesundheit

Das sind die häufigsten Gründe für Haarausfall

Haarausfall
Der Moment, wenn die Bürste nach dem Kämmen schon wieder voller Haare ist, beunruhigt so gut wie jeden.
©Gala

Nemo hob das Bein und erleichterte sich an der Ecke eines opulenten Kamins.


Coole Reaktion

Alle Anwesenden brachen in Gelächter aus und auch der Präsident selbst nahm die ganze Situation scheinbar ziemlich locker. 

Auf die Frage hin, ob das öfter passieren würde, antwortete er: "Nein. Sie haben bei meinem Hund ein völlig ungewöhnliches Verhalten ausgelöst."

Aus dem Tierheim adoptiert

Erst seit Ende August wohnt Mischling Nemo bei der Präsidenten-Familie, nach dem diese ihn aus einem Tierheim holten. In Frankreich ist es Tradition, dass die Staatschef einen Vierbeiner mit in den Palast bringen.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche