Lebensmittelampel: Nestlé bringt Nutri-Score auf Verpackungen von Tiefkühlpizzen

Esse ich etwas Gesundes oder einen "Dickmacher"? Mit der neuen Lebensmittelampel soll das nun bald ganz leicht zu erkennen sein. Nestlé startet mit der Kennzeichnung jetzt auf ersten Tiefkühlpizzen.

Der Nutri Score kommt spätestens im zweiten Halbjahr 2020

Grün, gelb oder rot? Künftig soll auf den ersten Blick erkennbar sein, ob man sich mit dem Fertigprodukt, das man sich aus dem Supermarkregal gegriffen hat, etwas Gutes tut oder sich einen ungesunden Snack gönnt, noch bevor es eine amtliche Verordnung dafür gibt. Der sogenannte Nutri-Score soll schon bald auf vielen Fertigprodukten flächendeckend zu finden sein. Nestlé startet die Kennzeichnung jetzt auf ersten Tiefkühlpizzen. Das teilte das Unternehmen im Rahmen der Agrar- und Ernährungsmesse Grüne Woche in Berlin mit.

Nutri-Score muss noch gebilligt werden

Lange hatten Politiker sich mit der einheitlichen Kennzeichnung herumgeschlagen, jetzt greift Nestlé dem vorweg. So steht die Billigung der EU-Kommission für den Nutri-Score von Julia Klöckner noch immer aus. Erst im zweiten Halbjahr 2020 könnte die Regelung in Kraft treten, Nestlé startet schon jetzt. Mit der Kennzeichnung von Tiefkühlpizzen geht es los, es sollen weitere Produkte wie etwa Suppen und Müsli folgen. Zunächst wird die neue Lebensmittelampel auf "Steinofen Pizza" der Marke Wagner zu finden sein, dann sollen Produkte von Maggi, Nescafé und Nestlé Cerealien folgen.

Wäsche-Tipps

Mit diesen Tricks bekommen Sie jeden Fleck aus Ihrer Wäsche

Wäsche-Tipps: Mit diesen Tricks bekommen Sie jeden Fleck aus Ihrer Wäsche
Zeitlos und effektiv: Diese Tricks helfen bei jedem Flecken-Notfall.
©Gala

Das soll der Nutri-Score bringen 

Mit dem Nutri-Score soll es Verbrauchern künftig einfacher gemacht werden, sich ausgewogen zu ernähren. Mit einer fünfstufigen Skala von A bis E in den Farben grün bis rot werden Lebensmittel eingeteilt. Neben dem Gehalt an Zucker, Fett und Salz werden auch empfehlenswerte Bestandteile wie Proteine oder Ballaststoffe berücksichtigt. So haben Lebensmittel mit einem grünen A die beste Bilanz, während das rote E die für den Konsumenten ungünstigste Version bietet.

Verwendete Quelle: RP Online

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche