Nina Zacher (†): Ihr Vermächtnis an die Nachwelt

Wie in diesem Video soll man Nina Zacher in Erinnerung behalten

"Mama, musst Du sterben?"

Mit welch einer Energie und welchem Optimismus man Nina Zacher angesichts ihrer heimtückischen Krankheit in ihrem letztem Video erlebt, ist für den Außenstehenden kaum fassbar. Stetig sieht man sie lächeln und lachen. Man erlebt eine Frau, die ihren Frieden mit dem Leben gefunden hat und keine Angst vor dem Tod hat. Einem Tod, der dem Schrecken eines langen, grausamen Leidensweges nun ein Ende bereitet hat. Inmitten all der Trauer kann man nicht anders als Erleichterung zu verspüren.

Eine Erleichterung und Erlösung für Nina, die unvorstellbare Qualen erlitt, während ihr Körper langsam bei vollem Bewusstsein seinen Dienst quittierte bis sie langsam erstickte. Und eine Erlösung für ihren Mann und ihre vier Kinder, die hilflos mit ansehen mussten, wie Nina aus ihrer Mitte gerissen wurde.

Für das Herz ist das Leben einfach, es schlägt so lange es kann und wenn es nicht mehr kann hört es einfach irgendwann...

Posted by Nina Zacher on Samstag, 11. April 2015

"Ich habe keine Angst"

Das Video enthält die letzten bewegten Bilder von Nina. Bilder aus den letzten Monaten gibt es nicht und das ist auch so gewollt. Die Nachwelt soll Nina nicht machtlos an ihrer Krankheit zerbrechen sehen, sondern so in Erinnerung behalten wie sie zeit ihres Lebens war: Eine schöne, mutige Frau voller Optimismus und Lebensmut, die ihrem übermächtigen Gegner ins Gesicht lacht.

Mach's gut, Nina.

Mehr zum Thema

Star-News der Woche