VG-Wort Pixel

Unfassbar Baby mit mehr als drei Promille geboren – jetzt ist es gestorben

Ein neugeborenes Baby im Krankenhaus (Symbolbild)
Ein neugeborenes Baby im Krankenhaus (Symbolbild)
© Shutterstock
Eine Frau ist kurz vor Weihnachten stark alkoholisiert zur Geburt erschienen, das Baby hatte einen Blutalkoholwert über drei Promille. Jetzt ist das Baby verstorben. Der Mutter droht eine Gefängnisstrafe.

Manche Geschichten, die das Leben schreibt, sind schlimmer als es sich Drehbuchautoren ausdenken könnten. In diese Kategorie passt die Geschichte einer 44 Jahre alten Frau, über die polnische Medien "Polsat News" und "Metro Warszawa" unter Berufung auf die örtliche Staatsanwaltschaft schreiben. Die Frau hatte am 23. Dezember im polnischen Nowy Dwór Mazowiecki stark alkoholisiert ein Baby zur Welt gebracht. Ärzte konnten bei dem Neugeborenen einen Alkoholgehalt von über drei Promille nachweisen. Drei Wochen nach seiner Geburt ist das Baby verstorben. Jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen die Mutter.

3,2 Promille im Blut

Mit einem unglaublichen Blutalkoholwert von 3,2 Promille war die 44-Jährige in der 28. Schwangerschaftswoche im Krankenhaus zur Geburt erschienen. Sie habe das Baby auf natürliche Art und Weise zur Welt gebracht, schreiben die polnischen Zeitungen. Das Baby sei mit schweren genetischen Defekten und mit nur 1300 Gramm geboren worden. "Sowohl die 44-jährige Mutter als auch das Neugeborene hatten mehr als 3,2 Promille Alkohol im Blut", erklärt ein Sprecher der Staatsanwaltschaft in Warschau.

Kurz nach der Geburt war das Baby auf eine spezialisierte Abteilung eines Krankenhauses in Warschau verlegt, die Ärzte versuchten, sein Leben zu retten. Ohne Erfolg.

Gefährliche Körperverletzung mit Todesfolge oder gar Mord?

Das Baby verstarb drei Wochen nach seiner Geburt. Die Mutter hatte sich kurz nach der Geburt auf eigene Verantwortung aus dem Krankenhaus entlassen. Derzeit sei sie auf freiem Fuß, da sie einen festen Wohnsitz hat, so schreiben die polnischen Blätter. Allerdings liefen Ermittlungen gegen sie. Bisher war man von einem Tatbestand der gefährlichen Körperverletzung ausgegangen, mit dem Tod des Kindes ändert sich dies aber nun. Der Mutter drohen mehrere Jahre Haft.  

Verwendete Quelle: Welt, Spiegel

abl Gala

Mehr zum Thema