VG-Wort Pixel

Neue Tätowiertechnik Tattoo-Tinte aus Haaren von toten Menschen und Tieren

Makani Terror 
Makani Terror 
© SKIN46
Seine Liebsten kann man nun im wahrsten Sinne des Wortes ganz nah bei sich tragen - und zwar unter der Haut

Mit Tattoos wollen viele auch ihre Liebe zu besonderen Menschen zeigen und das mit einem Namensschriftzug, Porträts oder Bildern. Nun können Sie sogar noch einen Schritt weiter gehen und sogar Haare dieser Personen oder das Fell ihres Lieblingstiers zu einer individuellen Tinte machen lassen.

So wird aus Haaren Tattoofarbe

Das österreichische Unternehmen SKIN46 wirbt mit einer neu entwickelten Technik und zeigt auf seiner Instagram-Seite auch schon die ersten Kunstwerke. Für die spezielle Farbe wird aus Haarbüscheln oder Fell mit einem aufwendigen Verfahren das reine Karbon extrahiert. Bis zu 10 verschiedene Komponenten können in die Tinte einfließen, sodass man also Haare von 10 unterschiedlichen Menschen (oder eben Tieren) unter die Haut stechen lassen kann. Die Farbe ist nach ihrem Fertigungsprozess bis zu einem Jahr haltbar und kostet pro Fläschchen 590 Euro. Diese Menge reicht nach Angaben des Herstellers für bis zu 30 Tattoos. 

Haare eines Verstorbenen  benutzen

Es macht keinen Unterschied, ob die Haare, die für die Tinte verwendet werden, von Verstorbenen oder Lebenden stammen. Damit wäre es also durchaus vorstellbar, Haare einer geliebten Person zu verwenden, die bereits von einem gegangen ist. Das klingt für die einen sehr makaber, doch andere sehen darin einen Weg, ihre Tattoos noch persönlicher zu machen.

Erstes Tattoo aus Haaren einer Katze

Das deutsche Tattoo-Model Kathrin Tölle alias "Makani Terror" war eine der Ersten, die mit der neuen Farbe tätowiert wurde. Sie verwendete dafür Fell ihrer Katze und ließ sich ein Porträt ihres Haustiers auf den Oberschenkel stechen. Andere ließen bereits aus Haaren ihrer Kinder, Brüder und Schwestern Tätowierfarbstoff machen. 

Wo bekomme ich diese Farbe?

Zu kaufen gibt es die SKIN46-Tinte noch nicht, doch man kann sich bereits in eine Warteliste eintragen lassen und sichert sich damit auch gleichzeitig einen Early-Bird-Rabatt von 50 Prozent.

Gesundheitliche Bedenken soll es bei der Farbe aus Haaren nicht geben, denn der Prozess durchläuft laut Hersteller 22 verschiedenste Kontrollen und entspricht der strengen Tätowiertinten-Verordnung der Europäischen Gemeinschaft (EG). 

lbu Gala

Mehr zum Thema


Gala entdecken