Neue Tätowiertechnik: Tattoo-Tinte aus Haaren von toten Menschen und Tieren

Seine Liebsten kann man nun im wahrsten Sinne des Wortes ganz nah bei sich tragen - und zwar unter der Haut

Makani Terror 

Mit Tattoos wollen viele auch ihre Liebe zu besonderen Menschen zeigen und das mit einem Namensschriftzug, Porträts oder Bildern. Nun können Sie sogar noch einen Schritt weiter gehen und sogar Haare dieser Personen oder das Fell ihres Lieblingstiers zu einer individuellen Tinte machen lassen.

So wird aus Haaren Tattoofarbe

Das österreichische Unternehmen SKIN46 wirbt mit einer neu entwickelten Technik und zeigt auf seiner Instagram-Seite auch schon die ersten Kunstwerke. Für die spezielle Farbe wird aus Haarbüscheln oder Fell mit einem aufwendigen Verfahren das reine Karbon extrahiert.

Bis zu 10 verschiedene Komponenten können in die Tinte einfließen, sodass man also Haare von 10 unterschiedlichen Menschen (oder eben Tieren) unter die Haut stechen lassen kann. Die Farbe ist nach ihrem Fertigungsprozess bis zu einem Jahr haltbar und kostet pro Fläschchen 590 Euro. Diese Menge reicht nach Angaben des Herstellers für bis zu 30 Tattoos. 

Haare eines Verstorbenen  benutzen

Es macht keinen Unterschied, ob die Haare, die für die Tinte verwendet werden, von Verstorbenen oder Lebenden stammen. Damit wäre es also durchaus vorstellbar, Haare einer geliebten Person zu verwenden, die bereits von einem gegangen ist. Das klingt für die einen sehr makaber, doch andere sehen darin einen Weg, ihre Tattoos noch persönlicher zu machen.

Erstes Tattoo aus Haaren einer Katze

Das deutsche Tattoo-Model Kathrin Tölle alias "Makani Terror" war eine der Ersten, die mit der neuen Farbe tätowiert wurde. Sie verwendete dafür Fell ihrer Katze und ließ sich ein Porträt ihres Haustiers auf den Oberschenkel stechen. Andere ließen bereits aus Haaren ihrer Kinder, Brüder und Schwestern Tätowierfarbstoff machen. 

Wo bekomme ich diese Farbe?

Zu kaufen gibt es die SKIN46-Tinte noch nicht, doch man kann sich bereits in eine Warteliste eintragen lassen und sichert sich damit auch gleichzeitig einen Early-Bird-Rabatt von 50 Prozent.

Gesundheitliche Bedenken soll es bei der Farbe aus Haaren nicht geben, denn der Prozess durchläuft laut Hersteller 22 verschiedenste Kontrollen und entspricht der strengen Tätowiertinten-Verordnung der Europäischen Gemeinschaft (EG). 

Liebestattoos

Prominente Gründe es nicht zu tun

Zwei Jahre waren Zayn Malik und Gigi Hadid ein Paar - jetzt bestätigten beide via Twitter das Liebes-Aus. Was bleibt seien Freundschaft und Respekt füreinander - und das riesige Tattoo von Gigis Augen auf der Brust des ehemaligen "One Direction"-Stars. Die Katzenaugen zwischen seinen Brustwarzen sind die von Gigi, das ist sofort zu erkennen. Ob er das Tattoo als Freundschaftsakt behält? Wir sind gespannt, was die nächste Freundin dazu sagt... 
Diese besondere Art der spirituellen Paartherapie ging nach hinten los: Eigentlich hatte Angelina Jolie vor, sich und ihre Ehe zu Brad mit dieser Yantra-Tätowierung zu schützen. Schließlich werden dem Tattoo in Südostasien mystische Kräfte nachgesagt. Um ihre Liebe zu festigen, ließ sie sich im Fabruar 2016 vom Ex-Mönch Ajarn Noo Kanpai den Rücken beschriften. Was Angelina dabei nicht bedachte: Nach traditioneller Sicht dürfen nur Männer diese Tattoos erhalten. Andernfalls kehrt sich der Schutzzauber um. Wurden die buddhistischen Zeichen dem Paar also zum Verhängnis? Möglich wäre es, ließen sich die zwei nur wenige Monate später bekanntermaßen scheiden.
Geholfen hat sein Liebesbeweis dann doch nicht: Für seine Sophia hat Bert Wollersheim sich "Sophia Vegas" quer über den Rücken stechen lassen. Nach der überraschenden Trennung dürfte diese Entscheidung den Puff-Betreiber ganz schön wurmen.
Wenn das Tattoo nur knapp länger als die Ehe hält: Angelina Jolie hätte sich eben einfach nicht den Namen ihres zweiten Ehemannes Billy Bob Thornton tätowieren lassen.

13

Themen

Mehr zum Thema

Star-News der Woche