Medizinische Sensation: Lesbisches Paar trägt Baby gemeinsam aus

Es ist die erste Prozedur dieser Art: In Großbritannien hat ein lesbisches Paar gemeinsam ein Baby bekommen. Durch eine spezielle Behandlung konnten beide Frauen ihren Teil zu dem kleinen Wunder beisteuern.

Lesbische Paare können auf neue IVF-Methode hoffen, die sie beide zu Müttern macht

Seit zwei Monaten sind Jasmine und Donna Francis-Smith aus dem britischen Essex jetzt stolze Mamas. Möglich gemacht hat ihnen das ein Londoner Ärzte-Team rund um Oberarzt Nick Macklon. Das Besondere: Beide Frauen haben an der Entstehung des kleinen Otis mitgewirkt.

Jasmine und Donna Francis-Smith sind Vorreiter

Bei den beiden britischen Frauen wurde eine ganz neuartige Methode der In-vitro-Fertilisation durchgeführt. Das Verfahrenen nennen ihre Ärzte "shared motherhood" (zu deutsch: "geteilte Mutterschaft"). Otis' Geburt vor zwei Monaten werten Mediziner als Durchbruch in der Reproduktionsmedizin. "Es ist das erste Mal, dass dieses Verfahren getestet wurde. Es ist sehr aufregend, denn so können lesbische Paare, die Babys zusammen haben möchten, beide an der aktiven Schaffung des Embryos und anschließend der Entwicklung des Babys beteiligt sein", freut sich der behandelnde Arzt Nick Macklon. 

Star-Kinder

Die süßen Sprösslinge der Stars

James van der Beek trägt drei Töchter auf dem Arm
Sarah Lombardi + Sohn Alessio auf dem Indoor-Spielplatz
Enrique Iglesias + Tochter Lucy im Pool
Alexander Klaws Sohn feiert seinen dritten Geburtstag

275

Neuartige Methode für lesbische Paare

Und so funktioniert die "geteilte Mutterschaft": Im Falle des britischen Paares wurde eine Eizelle von Donna befruchtet. Diese wurde ihr daraufhin entnommen, um sie in Jasmines Uterus einzupflanzen, wo sie sich entwickeln konnte. Jasmine trug Otis' dann zehn Monate lang aus und brachte ihn vor zwei Monaten zur Welt. So konnten beide Frauen ein Teil dieses Erlebnisses sein. 

Congrats to the happy couple 👏

Gepostet von Daily Star am Dienstag, 3. Dezember 2019

"Das Verfahren hat mir und Donna wirklich das Gefühl gegeben, im gesamten Prozess ziemlich gleichgestellt zu sein. Das hat uns emotional näher zusammengebracht", erklärt Jasmine im Interview mit "Daily Star". Für die beiden Frauen sei es eine ganz besondere Erfahrung, die sie auch anderen gleichgeschlechtlichen Paaren wünschen: "Es gibt viele gleichgeschlechtliche Paare, bei denen eine Person die ganze Sache macht. Die eine schwanger wird und gebärt, während wir beide involviert waren."

Verwendete Quelle: Daily Star

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche