VG-Wort Pixel

Nachvollziehbar? Bräutigam lädt eigenen Bruder wieder aus

Bräutigam sieht sich gezwungen, seinen eigenen Bruder von seiner Hochzeit auszuladen. (Symbolbild)
Bräutigam sieht sich gezwungen, seinen eigenen Bruder von seiner Hochzeit auszuladen. (Symbolbild)
© Shutterstock
Wenn man seinen eigenen Bruder nicht bei seiner Hochzeit dabei haben will, dann muss es einen ernsthaften Grund geben. Ist dieser in diesem Fall nachvollziehbar?

Im Netz wird immer mal wieder davon berichtet und vielleicht kennt der ein oder andere auch eine Geschichte aus dem privaten Umfeld: Bräute oder Bräutigame, die Gäste aus den unterschiedlichsten, teils absurdesten Gründen wieder von ihrer Hochzeit ausladen. Manche regen einen auf, manche erzeugen Mitleid. Doch in diesem Fall könnte es schwieriger sein, sich klar zu positionieren und für eine Seite Partei zu ergreifen. 

Bräutigam nimmt Einladung seines eigenen Bruders zurück

Bei Reddit hat sich am Mittwoch (29. Januar) ein User mit dem Pseudonym "u/CatHelper45" zu Wort gemeldet und die Community um ihre Meinung gebeten. Unter der Rubrik "AITA" (Abkürzung für die englische Frage: "Bin ich das A...loch?") beschreibt er seine Situation folgendermaßen: Am 15. Februar will der 28-Jährige seine Freundin, 26, heiraten. "Mein Bruder ist 26 Jahre alt und ich habe ihn (selbstverständlich) zu meiner Hochzeit eingeladen, zusammen mit seiner Freundin, 25", erklärt er die Ausgangssituation, an deren Ende ein mittelschwerer Familienstreit steht.

Denn inzwischen ist der Bruder zu einer unerwünschten Person bei der Hochzeit geworden - zumindest, wenn es um das Brautpaar geht. Den Grund dafür schildert der Bräutigam so: "Vor drei Tagen schickte mein Bruder mir ein Foto von ihm und einem Verlobungsring mit dem Wort 'bald'. Er datet seine Freundin bereits seit drei Jahren oder so, also war ich sehr aufgeregt, dass er endlich die Frage der Fragen stellen wird." Er habe sich sehr für seinen Bruder gefreut und ihn gefragt, ob er vorhabe, seiner Freundin den Antrag in den nächsten Tagen zu machen. Daraufhin antwortete sein Bruder: "Ich werde es vermutlich bei deiner Hochzeit machen."  

Ein Heiratsantrag am Tag einer "fremden" Hochzeit?

Zunächst habe der Bräutigam es gar nicht glauben können, hätte mit seinem Bruder diskutiert und telefoniert. Doch von Einsicht keine Spur. Stattdessen beharrte sein jüngerer Bruder weiterhin auf seine "gute Idee" und ließ sich von seinem Plan nicht abbringen. Nachdem User "u/CatHelper45" seinen Bruder mehrfach daraufhingewiesen hatte, dass er ihn im schlimmsten Fall ausladen müsse, wenn er von seinem Vorhaben nicht absehen würde, machte er ernst. Einen Anruf bei der Hochzeitslocation später und sein Bruder sowie seine zukünftige Schwägerin standen nicht mehr auf der Gästeliste. 

Bei seinem kleinen Bruder kam diese Entscheidung nicht sonderlich gut an. Und auch die Eltern der beiden Brüder scheinen kein Verständnis für das Ausladen des Bruders zu haben. "Er erzählte es meinen Eltern und sie riefen mich nahezu sofort an und erzählten mir, dass sie enttäuscht seien. Sie forderten, dass ich ihn erneut einlade. Meine Verlobte und ich sind uns aber einig, dass wir nichts riskieren wollen."

Abschließend will er von den Reddit-Usern wissen: "Meine Eltern sind immer noch sauer auf mich, doch ich denke, dass ich das Richtige getan hab. Bin ich das A...loch?" Und tatsächlich bleibt die Frage: Wäre dieser Heiratsantrag eine romantische Angelegenheit oder ein gemeiner Schachzug gegenüber des Bruders?

Reddit-User stellen sich auf die Seite des Bräutigams

Viele Reddit-User geben ihre Meinung in den Kommentaren zu Protokoll und stehen in der Mehrheit hinter dem Bräutigam, der sich wünscht, den Tag allein für sich und seine Braut zu haben. Unter den Kommentaren finden sich auch zahlreiche Tipps, wie der Hilfesuchende doch noch aus dem Schlamassel herauskommt.

Manche berichten von Sicherheitsleuten, die man allein dafür einstellt, ein Auge für solche Situationen zu haben. Sprich Leute, die eingreifen, sollte jemand - in diesem Fall der Bruder - Anzeichen machen, auf die Knie gehen zu wollen. Andere raten dem Zukünftigen, damit zu drohen, seiner baldigen Schwägerin (sofern sie den Antrag annehmen wird) von den Plänen seines Bruders zu berichten und damit zu vereiteln. Wie er sich am Ende entschieden hat bzw. entscheiden wird, verrät er den Internetnutzern nicht. Viel Zeit bleibt ihm nicht mehr.

Verwendete Quellen: Reddit

jko Gala

Mehr zum Thema