Nach Insektenstich: Kölnerin werden Beine und ein Arm amputiert

Sonja aus Köln warnt: Sie verlor nach einem harmlosen Insektenstich einen Arm und beide Beine 

Mückenstiche können gefährlich werden 

Infektion mit Streptokokken

Eine Kölnerin ging wie jeden Morgen ihrer Arbeit als Gebäudereinigerin nach, doch eine Sache war anders, als an anderen Tagen. Ein Insekt stach sie. Plötzlich fühlte sich die 43-Jährige nicht mehr gut. Ihr war schwindelig und kalt. Ihre Glieder schmerzten so sehr, dass sie in ein Krankenhaus gebracht wurde. Konnte das wirklich am Insektenstich liegen? Im Krankenhaus wurde die Frau untersucht, aber schon kurze Zeit später durfte sie wieder entlassen werden.

Zuhause angekommen, verschlechterte sich ihr Zustand rapide. Ihr Partner reagierte und brachte sie erneut in das Krankenhaus. Dieses Mal fiel die Kölnerin in ein Koma. Die Diagnose: Sepsis, eine Blutvergiftung.

Astrologie

Diese drei Sternzeichen gelten bei ihren Mitmenschen als unbeliebt

Astrologie: Diese drei Sternzeichen gelten bei ihren Mitmenschen als unbeliebt
Manche Menschen scheinen sich auch einfach keine Mühe zu geben, ihre Mitmenschen näher kennenzulernen. Es scheint, als wollten sie lieber für sich bleiben. Welche Sternzeichen bei ihren Mitmenschen als eher unbeliebt gelten, zeigen wir Ihnen im Video.

Arm und Beine werden amputiert

Doch dabei blieb es nicht. Eine Infektion mit Streptokokken konnte nachgewiesen werden. Infolgedessen starben ein Arm und beide Beine der Frau ab, die schließlich amputiert werden mussten, berichtet der "Express". Ob das Insekt die Streptokokken übertragen hat oder ob sie erst durch das Kratzen in die Wunde gelangten, konnte nicht geklärt werden. 

Sonja warnt 

Jetzt warnt Sonja K. "Wer seltsame Symptome hat, sollte sofort einen Arzt aufsuchen." Infektionen sind nach Insektenstichen selten, aber sie kommen vor - und manchmal können sie so enden, wie in Sonjas Fall. Erkennt man Infektionen früh genug, kann man sie mit Antibiotika gut behandeln. Sonja zeigt in der Situation einzigartigen Lebensmut. "Ich habe das schnell akzeptiert und mir gedacht: Hey, ich habe überlebt. Ich bin noch da!" 

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche