VG-Wort Pixel

Synästhesie Mann nimmt Zahlen und Buchstaben als Farben wahr

Mann in einer Kunstgalerie
Mann in einer Kunstgalerie
© Shutterstock
Andrea Carlo wurde in Mailand geboren und ist in Irland aufgewachsen. Seine einzigartige Wahrnehmung fiel ihm erst im Alter von 13 Jahren auf

Der aus Mailand stammende Singer- und Songwirter Andrea Carlo stellte während einer harmlosen Konversation mit einem Freund fest, dass er eine seltene Wahrnehmungs-Gabe besitzt, die nur etwa vier Prozent der Menschen haben. 

Erst als er 13 Jahre alt ist, wird ihm seine Gabe bewusst

Andrea Carlo ist bis zu seinem 13. Lebensjahr davon ausgegangen, dass Buchstaben und Zahlen ihre eigenen Farben haben. Er hielt es nicht für eine individuelle Wahrnehmung, sondern für eine allgemeine Tatsache des Lebens. Erst auf eine banale Frage hin, bemerkte er, dass seine Wahrnehmung anders funktioniert, als die der anderen. 

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

"Welcher Buchstabe hat deine Lieblingsfarbe?"

"Welcher Buchstabe hat deine Lieblingsfarbe?", fragte Andrea interessiert seinen Freund. Anstelle einer Antwort, blickte Andrea in ein verwirrtes Gesicht. "Komm schon, jeder hat doch einen Favoriten. Meiner ist das A, weil es leuchtend rot ist," half der 13-jährige Junge seinem Freund weiter auf die Sprünge. "Was zur Hölle redest du denn da?", entgegnete dieser jedoch nur schockiert. Und öffnete Andrea damit die Augen. 

Manche Wörter sehen für Andrea Carlo besonders ästhetisch aus

Andrea Carlo verbindet Wörter mit Farben: "Ein A war rot, ein B blau, ein C gelb und so weiter." So sieht für Andrea beispielsweise das Wort "Harmonie" mit seiner Mischung aus purpurroten, grünen und goldenen Tönen besonders ästhetisch aus. "Violett" mit seiner Mischung aus braunen und weinroten Tönen hingegen, empfand er als hässlich. 

Graphem-Farb-Synästhesie nennt sich Andreas besondere Wahrnehmung

Das Phänomen von Andrea Carlo nennt sich Synästhesie. Bestimmte Impulse - die unter anderem visuell, auditiv oder körperlich sein können - aktivieren unverbundene Sinne. Andrea Carlo hat die bekannteste Form der Synästhesie, die Graphem-Farb-Synästhesie. Sie führt dazu, dass er Wörter und Zahlen in verschiedenen Farbtönen wahrnimmt. Theoretisch kann jeder Sinnesreiz eine synästhetische Empfindung in einem anderen Wahrnehmungskanal auslösen. Zu den häufigsten Formen der Synästhesie gehören neben der Graphem-Farb-Synästhesie auch das Farbige Hören oder die Person-Farb-Synästhesie. 

Für Andrea ist diese besondere Wahrnehmung jedoch keine Macke oder gar ein Fluch. Er weiß sein Leben in seinen bunten Farbtönen inzwischen sehr zu schätzen und würde dies um nichts in der Welt eintauschen wollen. Synästhesie ist ein wesentlicher Bestandteil von Andreas Identität geworden. 

Verwendete Quellen: Huffingtonpost, Instagram, Synästhesie.org

Synästhesie : Mann nimmt Zahlen und Buchstaben als Farben wahr
jku Gala

Mehr zum Thema


Gala entdecken