VG-Wort Pixel

Loch im Rachen Mann landet im Krankenhaus, weil er Niesen unterdrückt hat

Ein unterdrücktes Niesen kann zu schweren Verletzungen führen (Symbolbild).
Ein unterdrücktes Niesen kann zu schweren Verletzungen führen (Symbolbild).
© Getty Images
Er musste zwei Wochen im Krankenhaus behandelt werden. Das war die Diagnose

Wir alle wissen: Ein Niesen sollte man nicht unterdrücken. Und doch machen wir es in der Öffentlichkeit fast immer. Doch das kann uns schnell zum Verhängnis werden. Gerade erst musste ein junger Mann aus England deshalb ins Krankenhaus.

Der 34-Jährige hat versucht ein Niesen zu unterdrücken, indem er sich Nase und Mund zuhielt. Das war keine gute Idee, denn dabei verletzte er sich schwer. Während des Unterdrückens habe er einen "Knall" im Rachen gespürt, wie das "British Medical Journal" berichtet.

Zwei Wochen im Krankenhaus

Als er nach einer Weile bemerkte, wie sein Hals immer dicker wurde und er Probleme mit dem Sprechen bekam, ging er in die Notaufnahme. Bei der Untersuchung stellten die Ärzte fest, dass der Mann am Boerhaave-Syndrom litt. Das heißt im Klartext, dass der Druck des unterdrückten Niesens einen Riss im Rachen verursacht hat. Durch diesen sind dann kleine Luftblasen in das Gewebe im Hals gelangt. 

Zwei Wochen lang wurde der junge Mann im Krankenhaus behandelt. Eine Operation war nicht nötig. Glücklicherweise treten derartige Verletzungen durch Niesen wirklich selten auf. Nichtsdestotrotz wird der Brite diesen Fehler wohl nie wieder machen.

fde Gala

Mehr zum Thema