Liebe & Sex: Mit GALA zum richtigen Vibrator

Groß, klein, dick, dünn. Die Auswahl an Sex-Spielzeugen auf dem Weg ist unübersichtlich und groß. Wir zeigen Ihnen worauf Sie beim Kauf achten müssen

Leitfaden zum Finden des richtigen Vibrators in einem Sex-Shop.

Laut einer Studie der Firma Durex besitzen 36 Prozent der deutschen Frauen mindestens einen Vibrator. Und die Tendenz steigt. Längst haben Vibratoren ihren Ruf als lärmenden Plastik-Penisersatz verloren. Nicht zuletzt nehmen Onlineshops, die speziell von Frauen für Frauen designt wurden, die letzten Hemmungen. Vorbei sind die Zeiten, in denen man sich mit hochgeschlagenem Mantelkragen in zwielichtigen Schmuddel-Sexshops rumtreiben musste, um sein Objekt der Begierde zu kaufen.

Doch was für Vibratoren gibt es eigentlich und worauf muss ich als Anfängerin achten? GALA hat die wichtigsten Informationen zusammengefasst.

Worauf kommt es an?

Jede Frau hat unterschiedliche Bedürfnisse und Vorlieben. Deswegen bietet der Markt mittlerweile auch viele verschiedene Vibrator-Varianten an, aus denen man wählen kann.

Unabhängig davon sollte man auf folgende Dinge achten:

Angenehme Oberfläche: Achten Sie auf eine hochwertige Oberfläche, z.B. aus Silikon oder ABS. Der Vibrator fühlt sich dann in der Benutzung deutlich besser an und auch die Reinigung nach dem Vergnügen gestaltet sich einfacher. Abstand nehmen sollte man von Vibratoren aus Jelly-Material. Oft können Weichmacher enthalten sein und die Oberfläche neigt dazu Schmutz anzuziehen.

Wasserdichtigkeit: Ein wasserdichter Vibrator lässt sich nach Gebrauch nicht nur einfacher abwaschen, man kann ihn auch zur Abwechslung mal in die Badewanne mitnehmen. Ein ganz besonderes Erlebnis!

Viele Vibrationsstufen: Während die einen eher sanfte Impulse zur Stimulation brauchen, bevorzugen andere Frauen intensive Dauervibrationen. Um für sich herauszufinden, welche Vibrationsstufe am reizvollsten ist, sollte man zu einem Vibrator mit verschiedenen Vibrationsstufen greifen.

Gute Größe: Ob man eher der Typ für einen großen oder einen kleinen Vibrator ist, muss jede Frau für sich selbst entscheiden. Greifen sie im Zweifel erstmal zu einer kleineren Variante, steigern können sie sich immer noch. Wichtig ist, dass der Vibrator gut in der Hand liegt. Stimmt das Handling, stimmt auch das Ergebnis!

Lautstärke: Achten Sie darauf, dass der Vibrator leise ist. Zuviel Lärm kann ein echter Abtörner sein.

Welcher Vibrator ist der richtige für mich?

Für fast jede Frau gibt es mittlerweile den passenden Vibrator. Unterschieden werden die verschiedenen Typen vor allem in Vibratoren zur äußerlichen Stimulation und Vibratoren zum Einführen.

Vibratoren zur äußerlichen Stimulation

Die sogenannten Auflegevibratoren werden nicht eingeführt, sondern werden zur Stimulation der Klitoris benutzt. Besonders gut geeignet sind diese Vibratoren für Frauen geeignet, die hauptsächlich durch klitorale Stimulation zum Höhepunkt kommen.

Derzeit gibt es zwei Varianten von Auflegevibratoren. Ein klassischer Auflegevibrator ist ergonomisch geformt, sodass er sich an den Venushügel anschmiegt. Dort bringt er den Kitzler und den gesamten Bereich drumrum zum Vibrieren.

Eine Variante des klassischen Auflegevibrators ist der sogenannte Druckwellenstimulator. Sein Silikonkopf passt sich der Klitoris an ohne sie tatsächlich zu berühren und sorgt mit leichtem Unterdruck und pulsierenden Druckwellen für Wogen des Wohlgefühls. Ein Druckwellenstimulator ist besonders dann zu empfehlen, wenn der klassische Auflegevibrator zu langweilig ist. Besonders empfindliche Frauen sollten sich jedoch langsam herantasten, sonst kann es schnell zu einer Überreizung kommen.

Beide Varianten eignen sich hervorragend zum Solospiel, können aber auch als prickelndes Extra zum Sex mit dem Partner genutzt werden.

Vibratoren zum Einführen

Größeren Variantenreichtum findet man bei den Vibratoren zum Einführen. Hier unterscheidet man vor allem zwischen klassischen Vibratoren, Rabbit-Vibratoren und G-Punkt-Vibratoren.

Klassischer Vibrator

Für Einsteigerinnen ist der klassische Vibrator gut geeignet, erinnert er doch am Ehesten an das "Original". Seine Form ist einem Penis nachempfunden und auch wie in der Natur gibt es den klassischen Vibrator in verschiedenen Größen, Formen und Farben. Der klassische Vibrator konzentriert sich auf das Wesentliche und macht die Bedienung damit denkbar einfach.

Rabbit-Vibrator

Für Frauen, die sowohl vaginale als auch klitorale Stimulation reizvoll finden, sind die sogenannten Rabbit-Vibratoren die eierlegende Wollmilchsau. Zusätzlich zur phallischen Schaftform ist das Besondere an Rabbit-Vibratoren der zusätzliche Klitorisreizer am Schaft, auch "Hasenohren" genannt. So muss Frau nicht auf die Stimulation der Klitoris verzichten und der Vibrator spricht gleich mehrere erogene Zonen gleichzeitig an.

G-Punkt-Vibratoren

Auf den ersten Blick sieht ein G-Punkt-Vibrator so aus wie ein klassischer Vibrator. Der Clou liegt aber im Detail. Mit seiner ausgeprägt gebogenen Schaftspitze ermöglicht der G-Punkt-Vibrator eine punktgenaue Stimulation des G-Punkts und somit intensive vaginale Orgasmen.

GALA-Experten-Tipp:

Mit ein paar Tropfen Gleitgel lässt sich ein Vibrator nicht nur leichter einführen, erst dann kann er auch seine wahre Stärken ausspielen. Gerade Auflegevibratoren profitieren von ein wenig Extra-Feuchtigkeit.

Themen

Mehr zum Thema

Star-News der Woche