In letzter Sekunde: Ärzte wollen Geräte bei Neugeborenem abschalten, dann öffnet es die Augen

Oscars Start ins Leben war alles andere als einfach. Buchstäblich in letzter Sekunde entschied sich der Kleine für das Leben, doch es hätte auch anders kommen können.

Oscar überlebte nur knapp (Symbolbild)

18 Monate ist es her, dass der kleine Oscar im britischen Hamilton geboren wird. Als er zur Welt kommt, ist Oscar leblos. Und das, obwohl die Schwangerschaft ganz normal und ohne Komplikationen verlaufen war. Die Ärzte tun ihr Menschenmöglichstes, um das Baby zu retten, doch schließlich müssen die Mediziner sich eingestehen, dass Oscar hirntot ist. Just in dem Moment, in dem die künstliche Beatmung abgeschaltet werden soll, geschieht das Wunder: Oscar öffnet die Augen.

Oscar will leben

Die Ärzte bereiten Oscars Eltern Greg und Chelsea auf den unmittelbar bevorstehenden Tod ihres Sprösslings vor. Sie weisen sie an, sich von ihm zu verabschieden, da die Beatmungsgeräte schon bald ausgeschaltet werden sollen. Die Nacht vor dem finalen Cut nutzen Oscars Eltern, um sich intensiv mit ihrem Sohn auseinander zu setzen. Es wird viel gekuschelt, gesungen und erzählt. Und dann passiert es: Oscar öffnet die Augen. Zum ersten Mal in seinem noch kurzen Leben. Damit zeigt der Junge allen, dass er leben möchte. Er hat den Kampf noch nicht aufgegeben. Und Oscars Eltern schöpfen neue Hoffnung.

Horoskop

Diese Angst beschäftigt Ihr Sternzeichen

Horoskop: Diese Angst beschäftigt Ihr Sternzeichen
Gesteht man sich seine Ängste erst einmal ein, kann man an ihnen arbeiten oder versuchen ihnen aus dem Weg zu gehen. Wir verraten, was Sie lähmt.
©Gala

Oscar trägt schwere Hirnschäden davon

Dass Oscar überleben wird, steht in dem Moment fest. Doch der kleine Junge hat durch den starken Sauerstoffmangel während der Geburt schwere Hirnschäden davongetragen. Deswegen ist er stark entwicklungsverzögert. Zudem sitzt er im Rollstuhl. Seine Lebenserwartung ist verkürzt. Doch seine Eltern lieben Oscar und dass er es überhaupt geschafft hat, ist für alle entscheidend. "Er lächelt und lacht und liebt Lichter, auch wenn er teilweise blind ist", schreibt Oscars Mutter Chelsea auf der "GoFundMe"-Seite, die für Oscar eingerichtet wurde. Denn die Behandlung ihres Kindes ist teuer – so teuer, dass Chelsea und Greg die Kosten alleine nicht stemmen können. 

Wie viel Zeit ihnen mit Oscar bleibt, das ist bisher nicht klar. Und so genießen alle drei die gemeinsamen Stunden ganz besonders intensiv. Bald steht für Oscar und seine Eltern das nächste freudige Ereignis an: Oscar bekommt ein Geschwisterchen.

Verwendete Quelle: Bunte, Instagram

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche