Kinderschokolade: Pegida-Anhänger hetzen gegen deutsche Nationalspieler

Diese Verpackung führte zu einem Shitstorm

Braune Hetze gegen Kinderschokolade

Pünktlich zur Fußball-Europameisterschaft brachte der italienische Süßwarenhersteller eine Sonder-Edition der beliebten Kinderschokolade heraus. Statt des bekannten Kindergesichts lächeln auf der Verpackung verschiedene Kindergesichter des aktuellen, deutschen EM-Kaders. Unter anderem auch von Jérome Boateng und Ilkay Gündogan.

Aufschrei von rechts

Damit hatte Ferrero nicht gerechnet: Entsetzt über die augenscheinliche Verdrängung des Deutschtums empörte sich der baden-württembergische Ableger von Pegida in einem facebook-Post:

Perfekt für den Osterbrunch

Tischkartenhalter für Ostern selber machen

Perfekt für den Osterbrunch: Tischkartenhalter für Ostern selber machen
Diese süßen Häschen machen jeden Ostertisch perfekt. Und Ihre Gäste werden sich auch freuen!
©Gala

Braune Hetze gegen Kinderschokolade

"Die versuchen echt uns die Sch*** als normal unterzujubeln, armes Deutschland"

In ihrer Raserei über so wenig blonde Haare und Blauäugigkeit auf den Verpackungen offenbarte sich die Blauäugigkeit der Ausländerfeindlichkeit. Die geifernden Pegida-Anhänger übersahen doch glatt, dass sie ihre Häme nicht nur über wehrlose Kinderbilder ausschütteten, sondern auch über ihre WM-Helden von 2014.

Viele User riefen zum Boykott von Kinderschokolade auf. Die facebook-Seite stachelte die Hass-Kommentare unterdessen weiter an und klärte bewusst nicht über den Hintergrund der Bilder auf. Sogar der Slogan "Unsere WM-Stars als Kinder" wurde auf dem Bild einfach weggeschnitten.

Ferrero ohne Verständnis

Bei Ferrero ist man über so viel blinden Hass überrascht. "Wir von Ferrero möchten uns an dieser Stelle ausdrücklich von jeglicher Form von Fremdenfeindlichkeit oder Diskriminierung distanzieren. Wir akzeptieren und tolerieren diese auch nicht in unseren Facebook-Communities", heißt es in einer Stellungnahme unter dem facebook-Posting.

So reagiert das Netz

Bei derart brauner Blauäugigkeit dauerte es nicht lang bis sich das Internet zum rechten Eigentor meldete.

Kritik von ganz oben

In einer Mail der Pegida-Pressestelle distanziert sich Pegida-Chef Lutz Bachmann von dem Posting. "Pegida BW-Bodensee" sei gar kein offizieller Ableger von Pegida. Der Beitrag zur Kinderschokolade sei außerdem "unsinnig und mit Verlaub, dumm".

Die facebook-Seite hat den Beitrag daraufhin entfernt. Mittlerweile ist auch die Seite selbst nicht mehr zu finden. Da haben die Seitenbetreiber die Rechnung ohne den Wirt gemacht!

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche