Stiller Feiertag: Auf was man an Karfreitag verzichten muss

Bevor das Osterfest begangen wird, kommt Deutschland am Karfreitag zur Ruhe. Und zwar im wahrsten Sinne des Wortes: An diesem Feiertag herrscht nämlich Tanz- und Musikverbot. Was Sie sonst beachten müssen, erklären wir Ihnen

Der Karfreitag gilt in Deutschland als "stiller Feiertag".

Das Osterfest steht vor der Tür und beschert dem gemeinen Arbeitnehmer nicht nur ein verlängertes Wochenende, sondern auch noch allerfeinstes Frühlingswetter noch dazu. Doch obwohl ein paar freie Tage zum ausgelassenen Feiern einladen, müssen sich Partygänger mit dem Tanzen an Ostern ein wenig gedulden – an Karfreitag gilt nämlich Tanzverbot. Was das genau für Sie bedeutet und was an Karfreitag sonst noch verboten ist, verraten wir Ihnen hier. 

Unterschiedliche Regelungen in den Bundesländern

Wer an Karfreitag feiern gehen will, hat es in den meisten Bundesländern ziemlich schwer: Öffentliche Tanz- und Musikveranstaltungen sind an diesem sogenannten "stillen Feiertag" nicht erlaubt. In vielen Bundesländern der Republik ist ab 0 Uhr morgens am Karfreitag die Musik aus, das Verbot gilt dann ganztags. Das ist in Baden-Württemberg, Bayern, Brandenburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, NRW, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen der Fall. In Berlin (vier Uhr), Bremen (sechs Uhr), Hamburg (zwei Uhr) und Schleswig-Holstein (zwei Uhr) sieht das etwas anders aus, hier dürfen Feiernde teilweise bis in die frühen Morgenstunden des Karfreitags tanzen. Dann wird aber auch hier die Musik abgestellt.

Bayern und NRW besonders streng

Wie aber in den anderen Bundesländern auch, sind dann tagsüber jegliche Musik- und auch Sportveranstaltungen verboten. Auch Märkte, Zirkusvorführungen und Volksfeste finden nicht statt, die Türen von Theatern und Opernhäusern bleiben ebenfalls geschlossen. Während die Verbote in Berlin und auf der Hamburger Reeperbahn etwas lockerer gehandhabt werden, sind Bayern und NRW in der Umsetzung besonders streng. 

In Bayern gilt das Tanzverbot ab Gründonnerstag zwei Uhr morgens bis Karsamstag 24 Uhr. NRW verbietet als einziges Bundesland zudem "alle nicht öffentlichen Veranstaltungen außerhalb von Wohnungen". Dazu zählen zum Beispiel auch private Feiern in Parks oder am Strand. Außerdem darf in Nordrhein-Westfalen am Karfreitag nicht umgezogen werden. Trotzdem gibt es Ausnahmen: Das Bundesverfassungsgericht entschied Ende 2016, dass das Tanzverbot gelockert werden muss. Das Feiern darf nicht mehr grundsätzlich verboten werden; Clubs und Lokale können sich Sondergenehmigungen einholen, um an Karfreitag zu öffnen. 

Fisch statt Fleisch

Der Karfreitag steht generell für Abstinenz. Viele christliche Haushalte verzichten an diesem Tag auf den Verzehr von Fleisch und setzen auf Fisch oder fasten an diesem Tag. Wie das Bistum Augsburg auf seiner Website bekannt gibt, ist jeder katholische Christ ab 14 Jahren dazu angehalten, an diesem sogenannten Abstinenztag auf Fleisch zu verzichten – um Buße zu tun. Einige Ausnahmen gibt es allerdings: "Entschuldigt ist, wer durch Krankheit, auf Reisen, am fremden Tisch oder durch schwere körperliche Arbeit am Fasten oder an der Abstinenz gehindert ist."

Auch das TV-Programm wird beeinflusst

Nicht nur der Speiseplan wird durch den Gesetzgeber am Karfreitag beeinflusst, auch das Fernsehprogramm unterliegt strengeren Regeln als sonst. Das Institut Freiwillige Selbstkontrolle (FSK) gab eine Liste heraus, auf der nicht-feiertagsfreie Filme vermerkt sind.  Das sind Filme, "die dem Charakter dieser Feiertage so sehr widersprechen, dass eine Verletzung des religiösen und sittlichen Empfindens zu befürchten ist, nicht öffentlich oder im Kino vorgeführt werden dürfen." Aktuell sind über 750 Filme auf dieser Liste zu finden. 

Basteltipp

Bunte Ostereier mit Muster selber färben

Basteltipp: Bunte Ostereier mit Muster selber färben
Zur perfekten Osterdekoration dürfen ein paar bunte Eier nicht fehlen. Vor allem, wenn Sie so schön gemustert sind.
©Gala

Verwendete Quellen: bundesverfassungsgericht.de, stern.de, bento.de, express.de, bistum-augsburg.de


Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche