VG-Wort Pixel

Gehirntumor Junge stirbt, nachdem ihm sein letzter Wunsch erfüllt wurde

Junge an Schläuchen im Krankenhaus
© Shutterstock
Der kleine Ethan war an einem Gehirntumor erkrankt. Doch vor seinem Tod hatte er noch einen letzten Wunsch ...

Kim Cass und Ehemann James gehen durch die schlimmste Zeit ihres Lebens. Das kann man sicher ohne Zweifel so sagen. Denn vor wenigen Wochen mussten sie ihrem Sohn Ethan, der gerade einmal acht Jahre alt wurde, lebe wohl sagen. Doch nicht, ohne ihm einen letzten großen Wunsch zu erfüllen. Da die Familie wusste, dass Ethan aufgrund seines im Sommer diagnostizierten Gehirntumors das kommende Weihnachtsfest nicht mehr erleben würde, feierten sie einfach einen Monat "zu früh" Weihnachten. 

Junge stirbt an Gehirntumor

In einem emotionalen Facebook-Post berichtet die Mutter von den letzten Stunden ihres Sohnes, die sie gemeinsam im "Litte Harbour Hospitz" im Südwesten Großbritanniens verbrachten. "In der letzten Nacht verabschiedeten wir uns von unserem kleinen Superhelden. Nach einem verfrühten Weihnachtsfest gestern, organisiert von Kira und den Mitarbeitern des "Little Harbour", mit unserer Familie, fühlte sich Ethan entspannt und wohl, als wir ihm 'Gute Nacht' sagten." Nach dem Einschlafen war der Junge nicht wieder erwacht. Den letzten Tag samt Weihnachtsfeier werden seine Eltern aber wohl immer in besonderer Erinnerung behalten. "Wir würden uns gern bei allen bedanken, die uns in den letzten fünf Monaten unterstützt haben und geholfen haben, so viele ganz wertvolle Erinnerungen zu schaffen."

Ethan durfte noch ein letztes Mal Weihnachten feiern

Diese Nachricht schrieb Kim Cass am 28. November, also einen Tag nach seinem Tod. Jetzt, einige Wochen später, sitzt die Trauer natürlich noch tief. Doch Ethans Eltern haben bei all ihrem Schmerz die Welt um sie herum nicht vergessen. Im Gegenteil. Um etwas von dem zurückzugeben, was sie an Hilfe und Unterstützung in den schweren Zeiten seit der Diagnose erfahren haben, unterstützen sie den Kampf gegen Krebs bei Kindern und machen auf ihrer Facebookseite "Assemble For Ethan" auf weitere Fälle aufmerksam. Vielleicht gibt ihnen diese Fokussierung auf wichtige Projekte auch den nötigen Halt, um nach dem Verlust ihres "Superhelden", wie sie ihn stets nennen, nach vorn schauen zu können. Wir wünschen es der Familie sehr.

Verwendete Quellen: Cornwall Live, Facebook, JustGiving

jko Gala

Mehr zum Thema