VG-Wort Pixel

Schlafmütze Mini-Trump verschläft Rede seines Namensvetters

Melania Trump hört ihrem Gatten gespannt zu, Joshua Trump findet's zum Einschlafen
Melania Trump hört ihrem Gatten gespannt zu, Joshua Trump findet's zum Einschlafen
© Getty Images
Am Dienstagabend hielt Donald Trump seine "Rede zur Lage der Nation". Als Ehrengast dabei: Joshua Trump. Doch der schien an dem besonderen Ereignis so gar kein Interesse zu haben

Im Schlaf zum (Internet-)Star – dass ein kleines Nickerchen ihn einmal berühmt machen würde, damit hat Joshua Trump wohl nicht gerechnet. Der Sechstklässler war als Ehrengast ins Kapitol in Washington eingeladen worden, um der Rede des amtierenden US-Präsidenten Donald Trump beizuwohnen. Doch sein Interesse daran hielt sich offenbar in Grenzen.

Joshua leidet unter Mobbing

Der US-amerikanische Präsident spaltet die Nation – auch ein Grund dafür, dass Joshua Trump ins Kapitol eingeladen wurde. Denn der kleine Namensvetter des Präsidenten hat ganz schön unter seinem Nachnamen zu leiden. In der Schule wurde er deswegen regelmäßig gemobbt, weswegen er ein Jahr lang nur daheim unterrichtet wurde. Aktuell besucht Joshua die Schule unter einem falschen Namen, dem Mädchennamen seiner Mutter nämlich. Und weil Donald Trumps Frau Melania sich den Kampf gegen Mobbing auf die Fahnen geschrieben hat, durfte Joshua nun also am Dienstagabend (6. Februar) bei der Rede dabei sein. Allzu spannend fand er die aber nicht.

Joshua Trump findet Trump zum Einschlafen

So saß der 11-Jährige aus Wilmington im US-Bundesstaat Delaware nun also in einer Reihe mit der Präsidentengattin und lauschte den Worten seines berühmten Namensvetters. Allzu lange konnte der seine Aufmerksamkeit aber nicht erregen. Joshua Trump nickte nach relativ kurzer Zeit einfach ein. Und das blieb natürlich nicht lange unentdeckt. 

Internet feiert schlafenden Trump 

Im Internet machten die Bilder des schlafenden Trump-Jungen schnell die Runde. Der Kleine wird für sein offensichtliches Desinteresse an der Rede von Donald Trump regelrecht gefeiert, verkörpert er die weit verbreitete Meinung über den US-amerikanischen Präsidenten doch relativ gut. "Joshua Trump ist ein Trump, hinter dem ich stehen kann“, äußert ein Nutzer seine Meinung bei Twitter ganz offen. "Er spricht für uns alle", findet ein anderer. "Er ist der einzig gute Trump", schreibt ein Dritter. Und ein weiterer fordert, dass Joshua Trump von jetzt an nicht mehr gemobbt, sondern vielmehr "wegen seiner Reaktion auf die Rede als verdammter Gott behandelt wird." 

Schlafmütze: Mini-Trump verschläft Rede seines Namensvetters

Verwendete Quelle: Twitter

abl Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken