VG-Wort Pixel

Internettrend #Nothighgap: Echte Frauen haben Kurven

Der "#nothighgap"-Trend im Netz
Der "#nothighgap"-Trend im Netz
© instagram.com/emijanefit
Magermädchen waren gestern, heute können Frauen stolz sein auf ihre weiblichen Kurven. Der Internettrend "#nothighgap" ruft Userinnen dazu auf, ihre wohlgeformten Oberschenkel als Zeichen gegen den Size-Zero-Trend zu präsentieren

Nix da Size-Zero - heute feiern wir die "#nothighgap". Unter diesem Hashtag werden derzeit Frauen aus aller Welt dazu aufgerufen, ihre weiblichen Kurven zu zelebrieren. Im vergangenen Jahr erlangte die "thigh gap" (deutsch: die Lücke zwischen beiden Oberschenkeln) zweifelhafte Berühmtheit.

Mit superschlanken Models wie Cara Delevingne, Anja Rubik und Chanel Iman zu konkurrieren ist selten von Erfolg gekrönt. Dennoch: Das gefährliche Schönheitsideal der Modeindustrie treibt immer mehr junge Mädchen und Frauen in eine Essstörung. Zugunsten von noch schmaleren Beinen und einem noch flacheren Bauch setzen sie ihre Gesundheit aufs Spiel und tragen nicht selten Folgeschäden davon.

Die Initiative "#nothighgap" will sich dieser Entwicklung entgegenstellen. Gerade weil die Frauen, die sie unterstützen, keinen perfekten 90-60-90-Körper haben, wird die Aktion umso authentischer.

Instagramuserin "emijanefit" erntete für ihr Postings einen wahren Candystorm. "Wer braucht schon eine Thigh Gap, wenn man stattdessen einen Hintern haben kann. Ich habe eine ganze Weile gebraucht [um das zu verstehen], aber Körperbewusstsein ist der Schlüssel zu einem gesunden Lebensstil", schreibt die 20-Jährige unter ihre Aufnahme. Fast 100 Likes und Kommentare wie "Pure Perfektion" und "Du siehst fabelhaft" aus sind der Lohn für ihre sympathische Offenheit.

Wir sagen: Weiter so, Ladies! Denn wie schön weibliche Kurven sind, beweisen auch auf den Laufstegen erfolgreiche Plus-Size-Models wie Ashley Graham, Robyn Lawley und Co.

kst / Gala

Special: Pflege + Anti-Aging


Mehr zum Thema