Insekten statt Fleisch: IKEA plant Alternative zu diesem Klassiker – die Zutaten sind eklig

Ein Labor arbeitet aktuell an einer neuen Rezeptur für Köttbullar - doch Fleisch soll da nicht drin sein

Ein Labor entwickelt für IKEA eine alternative Rezeptur für Köttbullar. Allerdings ist da kein Fleisch drin.

Ein Tag bei IKEA ist immer ein Erlebnis. Nicht zuletzt wegen des Essens. Manche kommen nur wegen der Hot-Dogs oder Köttbullar in das schwedische Möbelhaus - doch damit könnte bald Schluss sein. Denn das Unternehmen arbeitet aktuell an ökologischem und nachhaltigen Essen.

Insekten-Köttbullar?

Klingt ja eigentlich ganz gut. Zumindest solange, bis es um die Zutaten für dieses alternative Essen geht. Das Labor "Space10" arbeitet aktuell an Varianten für den IKEA-Klassiker Köttbullar: Eine davon könnte aus Pastinaken, Karotten und Rüben sein, die andere aus Mehlwürmern. Ja, Sie haben richtig gelesen. Aus Mehlwürmern! Der Grund: Insekten enthalten viel Protein, Vitamine und Mineralien. 

Noch ist nichts entschieden

Auf der Webseite von "Space10" heißt es: "Unsere neueste Version des IKEA-Fleischbällchens, der Neatball, soll Menschen dazu bringen, über die Reduzierung ihres Fleischkonsums nachzudenken, lokale Produkte zu verwenden und alternative Proteine ​​zu probieren." Handfest ist hier allerdings noch nichts, bisher handelt es sich nur um Experimente.

Ob es bald also nur noch Köttbullar auf Mehlwurm-Basis und Hot-Dogs aus Insekten geben wird, lässt sich noch nicht genau sagen. Bis dahin bleibt uns nichts anderes übrig als zu hoffen - und noch möglichst viele von den guten, alten Köttbullar zu essen.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche