Mann reagiert blitzschnell: Hund wird hinter dem Auto hergezogen

Ein Beamter band seinen Hund an seinem Wagen fest und fuhr los. Ein Zeuge griff blitzschnell ein.

Die Grausamkeit der Menschen ist manchmal kaum zu begreifen. Ein Beispiel liefert dieser Fall aus der Ukraine, bei dem nicht nur Hundeliebhabern und Tierschützern vor Entsetzen der Atem stockt. Nahe der Stadt Krasyliv wollte ein stadtbekannter Beamte seinem Hund Barsik eine Lektion erteilen. Der Vierbeiner soll die Mutter des Beamten gebissen haben. Um ihn zu bestrafen, band der Mann das Tier an sein Auto und fuhr mit ihm eine Schnellstraße entlang - den Hund zog der Fahrer dabei brutal hinter seinem Wagen her. 

Der Hund wurde von seinem Besitzer am Auto hinterhergezogen

Zum Glück konnte zumindest ein Passant, der das beobachtete, nicht tatenlos zusehen und schritt geistesgegenwärtig ein. Gegenüber der britischen "Daily Mail" erklärt der Zeuge: "Als ich diesen schlimmen Vorfall sah, konnte ich das nicht einfach vergessen und nichts tun. Ich habe die Straße mit meinem Auto blockiert und den Volkswagenfahrer dazu gezwungen, zu stoppen." Vielleicht noch gerade rechtzeitig. Denn der Hund hatte bereits jetzt schwere Verletzungen davongetragen. Eine kilometerlange Blutspur wurde dokumentiert; Barsik hatte laut eines Tierarztes "Wunden an den Pfoten, dem Bauch und am Nacken. Die Haut war bis zum Knochen abgelöst." 

Hätten Sie das gewusst?

Deshalb neigen Hunde den Kopf, wenn man mit ihnen spricht

Hundi
Sind Sie auch sicher, dass Ihr Hund sie versteht? Sehen Sie im Video, wie niedlich die Vierbeiner aussehen, wenn sie Ihnen ihre größte Aufmerksamkeit schenken.
©Gala

Dem Mann drohen nun drei Jahre Gefängnis

Gegen den (ehemaligen) Hundebesitzer ermittelt nun die Polizei. Laut Inna Glega, einer Sprecherin der örtlichen Polizeibehörde, habe dieser noch vor Ort erklärt, er habe den Hund in einem Wald aussetzen wollen. "Es wird nun wegen Tiermisshandlung gegen ihn ermittelt. Wenn er schuldig gesprochen wird, drohen ihm drei Jahre Gefängnis." Barsik, der zwei Tage lange nicht aufhören konnte zu zittern, braucht so oder so keine Angst mehr vor seinem früheren Herrchen haben. Aktuell wird er in einer Klinik betreut und Natalia Pobozhna, eine Frau aus der Gegend, die online von dem traurigen Schicksal des Vierbeiners erfahren hatte, hat bereits angekündigt, ihn adoptieren zu wollen. "Ich habe ein großes Haus. Ich denke, er wird glücklich in seinem neuen Zuhause." Verdient hätte er es. 

Verwendete Quelle: Daily Mail

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche