Unfassbar: Hund stirbt Hitzetod – doch diese Notiz macht zusätzlich wütend

Hundebesitzer sollten doch eigentlich auch HundeLIEBHABER sein – seinen Hund in der Mittagshitze in der prallen Sonne im Auto zu lassen, hat doch aber nichts mit Liebe zu tun, oder?! 

Hunde haben in geschlossenen Autos nichts zu suchen

Diese Geschichte dürfte nicht nur Hundeliebhaber zur Weißglut treiben. Nicht nur Hundebesitzer wissen, dass die Tiere im Sommer nicht in geschlossenen Autos zurückgelassen werden sollen. Was dieser Hundebesitzer sich allerdings geleistet hat, und was das Ergebnis dieses Vorfalls ist, macht einfach nur sprachlos.

Hund stirbt Hitzetod im Auto

Wie die Polizei Düren (Nordrhein-Westfalen) in einer Pressemitteilung informiert, kam es am Mittwoch (24. April) in ihrem Revier zur Mittagszeit zu folgendem Zwischenfall: Ein Passant entdeckte einen Hund, der bei 25 Grad Außentemperatur in einem Auto eingeschlossen war. Der Wagen stand in der prallen Sonne; Türen und Fenster waren geschlossen, die Scheiben beschlagen. Der Zeuge alarmierte die Feuerwehr, die nach ihrem Eintreffen die Scheiben einschlugen. Für das Tier allerdings kam jede Hilfe zu spät. Es konnte nur noch tot geborgen werden, wie die Polizei erklärt. Diese wurde zum Ort des Geschehens gerufen und sprach infolgedessen auch mit dem zwischenzeitlich eingetroffenen Besitzer, einem 52-jährigen Mann aus Hattingen. 

Hollywuff

Auf den Hund gekommen

In netter Gesellschaft trinkt es sich viel besser: Reese Witherspoon lässt den Tag gemütlich mit ihrer französischen Bulldoge Pepper ausklingen. 
Als Hund von Miley Cyrus erlebt man die besten Abenteuer. Die Sängerin nimmt ihren Hund Bean überall mit hin.
Wer so prominente Hunde-Eltern hat, wird natürlich selbst zum Star. Wie alle Haustiere von Justin und Hailey Bieber hat auch "Oskie the Poskie" einen eigenen Instagram-Account mit fast einer Millionen Followern.
Hillary Duff hat ihre Liebsten aus dem Tierheim gerettet und bietet ihnen ein glückliches Zuhause.

291

Die Aussage des Hundehalters macht die Beamten stutzig

Laut eigener Aussage habe der Besitzer erst zwei Stunden vor dem Eingreifen des Passanten nach seinem Hund geschaut und ihn mit Wasser versorgt. "Aufgrund der Auffindesituation – komplett feuchter Innenraum, beschlagene Scheiben – kamen bei den Beamten vor Ort an dieser Schilderung Zweifel auf", schreibt die Pressestelle der Polizei Düren in ihrer Meldung.

Notiz im Auto bringt das Fass zum überlaufen

Als wäre das Zurücklassen eines Hundes im Auto und der daraus resultierende Tod des Tieres nicht schon schlimm genug, schockiert eine gefundene Notiz im Wagen des Tierhaltes zusätzlich. Denn, wie die Beamten erklären, scheint der Mann ein "Wiederholungstäter" zu sein und "den Hund wohl nicht zum ersten Mal im Auto gelassen". Auf einem Zettel, der gut sichtbar auf dem Armaturenbrett lag, stand geschrieben: "An alle Neugierigen! Es sitzt ein Hund im Auto, ich weiß das und es geht ihm gut! Jetzt kümmern Sie sich um ihre Sachen und mischen Sie sich nicht in Dinge, die Sie nichts angehen!"

Die Notiz des Hundebesitzers schockiert zusätzlich zum Tod des Hundes

Zeuge ließ sich nicht beirren

Gut, dass sich der Zeuge in diesem Fall nicht davon abhalten ließ, sich dennoch "einzumischen". Auch wenn der Hund nicht gerettet werden konnte. Man kann nun nur darauf hoffen, dass der Hundehalter in der Folge eine gerechte Strafe erhält. Die Polizei jedenfalls ermittelt nun wegen eines Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz. Verwendete Quellen: Polizei Düren

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche